50 Jahre Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler [BdWi]

Die Gründung des BdWi liegt nun bereits 50 Jahre zurück. Zu diesem Jubiläum ist eine Publikation erschienen, die sich mit der Entwicklung und der Arbeit des Verbandes beschäftigt. Warum ist das für uns als Studierendenschaft der TU Braunschweig so interessant? Ganz einfach, wir sind Mitglied in diesem Zusammenschluss und unterstützen damit aktiv dessen Arbeit. Dabei sind wir nur ein kleiner Teil des Ganzen. „Im BdWi haben sich knapp tausend Natur-, Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen zusammengeschlossen. Sie alle verbindet ihr gemeinsames Interesse an einer emanzipatorischen Wissenschafts- und Bildungspolitik. Der BdWi bezieht auf Kongressen und Seminaren sowie in wissenschaftlichen Publikationen und politischen Stellungnahmen öffentlich Position zu Fragen von Wissenschaft, Forschung und Hochschulentwicklung“.

Wir möchten dieses Jubiläum nutzten um drauf hinzuweisen, dass Publikationen des BdWi bei uns einseh- und ausleihbar sind. Wir arbeiten gerade daran, dass wir die Literatur auch in das System der Unibibliothek. Was genau veröffentlicht wurde, könnt Ihr auf der Homepage des BdWi finden. Ein einfacher Anruf oder eine E-Mail reichen, damit wir Euch sagen können, ob wir die gewünschte Publikation in unserem Archiv haben. Ebenfalls interessant ist die dazugehörige Vierteljahresschrift „Forum Wissenschaft“, welche bei uns zur Verfügung steht und online einsehbar ist.

Vollversammlung der Studentinnen

Wir laden euch herzlich ein zur

1. ordentlichen Vollversammlung der Studentinnen im Wintersemester 2018/19 am 19.10.2018 ab 18 Uhr in der Frauenbibliothek .

Die Tagesordnung könnt ihr dem obigen Flyer entnehmen, weiterhin richtet sich die Vollversammlung der Studentinnen an alle cis und trans Frauen, Lesben, Intersexuellen und Nichtbinären, die an der TU Braunschweig studieren.

Frauenbib-Team

 

MIT Denken, Machen, Gestalten – Eine Einführung in die Arbeit der aktiven Studierendenschaft

Ihr seid neu an der Uni und habt Lust zu erfahren, wie alles funktioniert und wo ihr euch engagieren könnt? Ihr engagiert euch in eurer Fachgruppe und wollt ein bisschen mehr über die Hintergründe lernen? Oder ihr habt einfach Interesse, mehr über Kommunikation in der Gruppe, Öffentlichkeitsarbeit oder Prüfungsrecht zu erfahren? Dann richtet sich dieses Ringseminar genau an euch! Wir möchten euch gerne tiefere Einblicke in die Arbeit der Studierendenschaft geben und gleichzeitig Softskills vermitteln, die diese Arbeit verbessern können.

Dafür könnt ihr euch 1 CP im überfachlichen Bereich anrechnen lassen.

Mehr Informationen findet ihr hier den Flyer MIT Ringseminar.

Meldet euch unter asta-hopo@tu-braunschweig.de an!

 

Die erste Ausgabe der AStA Notizen ist da!

Die erste Ausgabe unserer nun monatlich erscheinenden AStA Notizen im Zeitungsformat ist nun da!
Inhalt:
– Pressemitteilung: Für mehr bezahlbaren Wohnraum
– Couchsurfingplattform ist wieder online
– Was ist eigentlich der AStA?
– „Flatratetheater“ – Das Kulturticket
– „Von Magdeburg bis Cuxhaven“ – Das neue Semesterticket
– Engagiert euch! – Niedersachsen ist nicht Bayern
– Termine
– Rassismusmeldestelle

Ihr könnt sie euch für das echte „Zeitungsfeeling“ hier im AStA abholen, oder über folgende Links erreichen:
Online lesen (Yumpu Version)
Downloaden und online lesen (.pdf-Format)

Viel Spaß beim Lesen!

Hagenmarkt wird AUTOFREI am 20.10. von 11:55h bis 12:05h

Neben den bekannten Akteuren in Braunschweig hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, die Braunschweig zur wirklichen Fahrradstadt machen will. Deren Ziel ist es, einen Radentscheid herbeizuführen, wie er bereits in vielen anderen Städten in Deutschland geglückt ist.

Auch wenn sich sichtlich einiges in der Stadt getan hat, so ist längst nicht alles gut. Beispiele, die eher kontraproduktiv für den Radverkehr sind, gibt es zu Hauf:

Bohlweg sowie Georg-Eckert-Straße mit der beinahe unsichtbaren Kennzeichnung, auf der es immer wieder zu (Beinah-)Kollisionen mit Fußgängern kommt.
Museumsstraße mit einem viel zu schmalen Fahrradschutzstreifen (deswegen fahren dort viele Fahrradfahrer verbotenerweise auf dem Fußweg) schlechter Zustand der Radwege entlang des Rings irreführende Wegeführung fehlende überdachte Fahrradplätze in der Innenstadt und vieles mehr.

Es besteht die Sorge, dass sich am Hagenmarkt das Spiel fortsetzt und dem motorisierten Verkehr wieder der Vorrang eingeräumt wird. Dabei zeigt sich an anderen europäischen Städten, wie gut es dem urbanen Lebensraum geht, wenn das Auto aus den Innenstädten verbannt wird. Die Luft wird besser, der Lärm verschwindet, die Lebens- und Aufenthaltsqualität für die Menschen in den Städten steigt.

Dass Radfahren angesichts der Erderwärmung die bessere Alternative für den innerstädtischen Verkehr ist, muss sicher nicht weiter erwähnt werden. Jedenfalls trägt jeder Kilometer auf dem Fahrrad dazu bei, dass sich die Erde nicht weiter erwärmt!

Um auf den Hagenmarkt aufmerksam zu machen, hat der Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit der Bürgerinitiative Fahrradstadt Braunschweig, kurzfristig entschieden, am 20. Oktober die Aufmerksamkeit auf diesen Platz zu richten und ihn von fünf vor 12 bis fünf nach zwölf für den Autoverkehr lahm zu legen und den Fahrradfahrern zu öffnen. Es gibt bereits jetzt viele andere Akteure und Initiativen in diesem Ansinnen unterstützen wollen. So haben sich der Verein reka, Attac Braunschweig und die Umweltgewerkschaft sofort angeschlossen, auch Greenpeace unterstützt die Demo am Hagenmarkt.

Also kommt vorbei!

Eure FVAG

Fahrradreparaturstation wieder uneingeschränkt zu benutzen

Wie auf den Bilder zu sehen, wurde in den letzten Tagen oder Nächten die Fahrradreparaturstation in der Schleinitzstraße leider wiederholt geplündert und somit für die vielen Studierenden mit kleinen Fahrradpannen am Campus unbrauchbar. Dank des Engagements der Fahrrad- und Verkehrs AG steht sie seit heute Abend wieder in vollem Umfang zur Verfügung. Bitte hinterlasst die Station so, wie ihr sie vorfinden möchtet und informiert uns über Beschädigungen gerne per Mail, sodass wir diese einmalige Einrichtung für uns alle erhalten können.

Anti-Atom-Treck 2018 – Fahrrad-Demo am 20.10. von Braunschweig über Vechelde nach Peine!

Die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V., die Organisatoren vom Anti-Atom-Treck 2018 rufen gemeinsam mit der Fahrrad- und Verkehrs AG des AStA der TU Braunschweig zu großen Fahrraddemo auf:

Am Samstag, 20. Oktober möchten wir mit euch zusammen in einem gemeinsamen Treck vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zur Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) aufbrechen – mit der Forderung „ASSE leerräumen – KONRAD aufgeben“. Wir wollen gemeinsam von Braunschweig mit bunt geschmückten Fahrrädern zur großen Kundgebung nach Vechelde fahren, um von dort mit dem gesamten Anti-Atom-Treck nach Peine weiterzufahren.

Hier findet ihr den Aufruf und Aktuelles zur Demo: https://www.anti-atom-treck.de/aufruf/ und https://www.anti-atom-treck.de/.

Ablauf:

Uhrzeit Ort Aktion
10:30 Braunschweig Schlossplatz Treffen Anti-Atom-Fahrrad-Treck
Kleine Kundgebung
10:50 Braunschweig Schlossplatz Fahrrad-Treck startet
11:45 Vechelde Ankunft Fahrrad-Treck (ca. 12-13 km)
12:15 – 13:15 Vechelde, vor dem Bürgerzentrum, Hildesheimer Str. 5 Große Kundgebung mit Redebeiträgen, Musik, Essen&Trinken
13:45 Vechelde gesamter Treck startet wieder
15:15 Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Eschenstraße 55, Peine Ankunft Treck (nach 16 km)
15:30 – 16:00 Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen

 

 

Fahrräder fahren von Braunschweig nach Vechelde mit 12 km/h; ab Vechelde nach Peine mit 10 km/h

Die Rückfahrt wird nicht organisiert, es muss sich jede/jeder selber drum kümmern, wie sie/er zurückkommt. Es gäbe folgende Möglichkeiten für die Rückfahrt: 

  • mit dem Regionalzug von Peine nach Braunschweig
  • Buche einen Platz plus Fahrrad-Mitnahme im Sonder-Bus von Peine nach Braunschweig. Plätze begrenzt! Anmeldung über Kampagnen-Büro vom Anti-Atom-Treck**(siehe unten).

Der Anti-Atom-Treck wird ein eindeutiges Zeichen in unserer Region setzen. Und dafür braucht es viele Menschen. Von Bürgerinitiativen, Umweltorganisationen, der Freiwilligen Feuerwehr, Gewerkschaften, Vereinen oder privat – je mehr wir sind, desto besser! !

 

Studium Generale

Studium Generale 2018
– ein Angebot für alle Studierende der TU Braunschweig und interessierte Bürgerinnen und Bürger Braunschweigs

Auch in diesem Jahr versteht sich das Studium Generale als ein Angebot, den berühmten Blick über den Tellerrand des eigenen Studiengangs hinaus zu wagen. Ihr habt die Möglichkeit, euch von der Vielfältigkeit unserer Technischen Universität zu überzeugen, indem ihr jeweils 45 Minuten lang in neue und spannende Themen eintauchen könnt. Das Studium Generale soll euch Wissenschaften vorstellen, die fernab des eignen Curriculums existieren und so das vorhandene „Schubladendenken“ abbauen. Auch wenn ihr eure Studiengangwahl an der TU Braunschweig bereits getroffen habt und euch damit für die nächsten Semester inhaltlich auf ein Themengebiet festgelegt habt, solltet ihr die Chance nutzen, Anregungen für euren Professionalisierungs- bzw. Wahlpflichtbereich mitzunehmen.
Das Kulturreferat und der AStA

Programmheft 2018 zum Download

Auch dieses Jahr findet wieder das Studium Generale statt, diesmal am ersten Dienstag im Semester – der 16.10. 2018 – statt. Es funktioniert ganz einfach: Schau Dir den Ablaufplan an, stell Dir Deinen ganz persönlichen Tagesablauf zusammen und komm vorbei!