BAföG-Information

Vortrag und Workshop zu BAföG

– Studieren mal schwer gemacht?!

Liebe Studentinnen und Studenten, Am Samstag, den 24. Januar 2015, richtet der AStA einen kostenlosen Workshop zum Thema „BAföG – seine Grundsätze und Grenzen“ aus.

Es ist jedes Jahr das Gleiche: BAföG-Antrag stellen und hoffen, dass nix fehlt. Als Student_in befindest du dich immer in der Situation, glauben zu müssen, dass die Damen und Herren der BAföG-Behörden alles richtig machen. Was kaum jemand weiß – beim BAföG handelt es sich um Sozialleistungen, die aber dem Verwaltungsrecht unterstehen. Ob man/frau sich als BAföG-Empfänger_in zum jetzigen Zeitpunkt glücklich schätzen kann, ist zu bezweifeln. Denn leider sind die Regelsätze so starr und so weit weg von der Realität fixiert worden, dass auch BAföG-Empfänger_innen, die den Höchstsatz erhalten, neben dem Studium noch viel arbeiten müssen. Bei all dem, was uns Studierenden schon durch Bologna aufgebürdet wird, muss man sich auch noch jedes Jahr oder womöglich jedes Semester durch die Antragsschlacht der BAföG-Ämter kämpfen.

Nach einem theoretischen Einstieg möchten wir gerne mit euren Erfahrungswerten sowie konstruierten Beispielen arbeiten. Der BAföG-Workshop soll „Antrag stellen“ und „Einspruch einlegen“ nach Möglichkeit erleichtern und Verständnisfragen klären. Zudem soll ein knapper Überblick über Rechte und Pflichten der Studierenden vermittelt werden.

Am Freitag, 23. Januar 2015 um 13.15 Uhr, wird ein Vortrag zum selbigen Thema im SN 19.7 statfinden. Wir haben zwei Referentin und Referent dazu eingeladen: Frau Brigitta Graef, Leiterin des BAföG-Amtes in Braunschweig, und Robert Schoenarzt, Jurastudent aus Gießen. Er klagt seit knapp zwei Jahren, aus eigener Motivation heraus, gegen die Grundsätze des BAföG’s. Zu diesem Vortrag möchten wir ebenfalls herzlich einladen.