Tagung „Regionale Fachkräftesichrung im Spannungsfeld beruflicher und akademischer Bildung – Studieren um jeden Preis?“

Das Wegbereiter-Projekt endet nun nach 2 Jahren und am 29. Mai zogen die Kooperationspartner_innen des Projektes im Haus der Wissenschaft Bilanz. Auch wir als AStA haben an der Tagung teilgenommen, beteiligten uns an den Workshops und standen auf dem Podium.

Alle Eindrücke, Präsentationen und Stimmen hierzu findet ihr auf der Homepage der Kooperationsstelle: https://www.koop-son.de/2018-05-29material/

Unter anderem referierten Dr. Ulrich Heublein [Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)] über „Aktuelle Entwicklungen beim Studienabbruch an deutschen Hochschulen – Herausforderungen für Lehre und Beratung“ & Johannes Katzan [Hochschul- und Studierendenarbeit beim IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt] über „Erweiterte, moderne Beruflichkeit – Chancen und Handlungsempfehlungen“.
Auch die anschließende Workshopphase gewährte einen guten Einblick in das Thema und regte zur Diskussion an.

Wir als AStA begrüßen des Weiteren, dass die Kooperationspartner_innen ankündigten bereits in Gesprächen für eine Neugestaltung des Projektes zu sein, auch wenn die Zukunft unklar ist. Ein abgebrochenes Studium sollte keines Falls als ein Misserfolg gezählt werden.

Personen von links nach rechts: Iris Bothe, Stadträtin der Stadt Wolfsburg, Oliver Syring, Geschäftsführer der Allianz für die Region GmbH, Prof. Dr. Thomas Hanschke, Präsident der TU Clausthal, Marc Jäger vom ASTA der TU Braunschweig, Michael Kleber, Regionsgeschäftsführer der DGB-Region SüdOstNiedersachen, Gerald Witt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, sowie Dr. Birgit Mangels-Voegt, Moderatorin (Bild: Kooperationsstelle Hochschulen – Gewerkschaften, https://bit.ly/2JwSFXu)