Vorrübergehende Schließung der Lernplätze im Studihaus

Umzug Studihaus Mühlenpfordstrasse in den Wendenring

Nach langem und stetigen Einsatz des AStA und der damaligen Vizepräsidentin Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz konnten im April 2016 die Räumlichkeiten des ehemaligen Immatrikulationsamts an die Studierendenschaft in Selbstverwaltung durch das Sandkasten Projekt übergeben werden. Neben einem neuen Zeichensaal für die Architektur und einem Seminarraum im Erdgeschoss, wurden im 1. OG Gruppen-Lernplätze eingerichtet, die auch von Studentischen Initiativen nutzbar sind.

Ende letzten Jahres hat die Sparkasse als Eigentümerin Eigenbedarf angemeldet. Da Lernplätze, Zeichensäle und Räumlichkeiten für Studentische Initiativen aber rar sind, haben sich die Fakultät 3, der Sandkasten und das Referat für Kritik am Bildungssystem des AStA in den vergangenen Monaten beim Gebäudemanagement der TU dafür eingesetzt, dass ein Ausweichort für alle Nutzenden gefunden wird. Nach langem hin und her können glücklicherweise Räume in unmittelbarer Nähe der Universität, am Wendenring 1-4 (über dem REWE neben dem Affenfelsen), bezogen werden. Am 2. und 3. Juli wird das Studihaus also an seinen neuen Standort umziehen und wenige Tage später für Alle wieder verfügbar sein.

Foto: Lernplätze im Foyer des Forumsgebäudes

Räume für studentisches Engagement & Leben sind wichtig und müssen erhalten bleiben. Es gibt immer noch zu wenig Lern- und Arbeitsplätze an der Universität, welche ein vernünftiges Studieren ermöglichen. Deshalb ist es um so erfreulicher, dass dieser selbst verwaltete Raum der Studierendenschaft erhalten bleibt.

Für mehr Studihäuser!

Für mehr studentischen Raum!

Für mehr Lern- und Arbeitsplätze!