D’KAT :: Politische Ökonomie – Start am Dienstag, 28.08.2018, 16 Uhr

Lohn, Arbeit, Wert, Eigentum, Markt.
Alle diese Begriffe haben gemein, dass deren Vorhandensein fast wie Naturkonstanten gesetzt werden. Und meist sind diese Begriffe auch noch mit einem quasi-heiligen Status versehen.
Wer würde schon anzweifeln, dass Arbeit wichtig ist und zu unserem Leben einfach dazu gehört. Und natürlich auch der Lohn. Aber fair gezahlt, weil wir es doch Wert sind. Oder aber auch nicht so fair gezahlt, aber da müssen am Besten die Anderen und hoffentlich nicht wir halt auch mal den Gürtel zum Wohle des Standortes ein wenig enger schnallen. Oder auch noch enger.
Dies seien eben die Gesetze des Marktes.

Doch ein Zweifel an diesen Begriffen und deren Prozessen ist wichtig. Und berechtigt. Für eine diskriminierungs- und angstfreie Gesellschaft sollten wir uns mit der politischen Ökonomie befassen.

Die Begriffe der politischen Ökonomie sind komplex, verwoben und bieten jede Menge Spielraum für allerlei Gemeinheiten. Unter anderem wird damit beispielsweise die Atomisierung, Ausbeutung und Verelendung von Menschen gerechtfertigt, oder aber findet in diversen Formen als Kalkül im Kontext von Verschwörungsmythen zum Zwecke gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gerne Verwendung — Antisemitismus, Rassismus, Sexismus u.v.m.

Damit wir diese Begriffe kennen lernen und auch verstehen können, müssen wir versuchen diese auseinanderzudröseln.

Eine Arbeitsgruppe zur Kritik der politischen Ökonomie wird sich diesem Bereich annehmen. Aus einem breiten Repertoire von Büchern und medialen Aufbereitungen ist viel Platz zur Teilhabe vorhanden.

Methodik

  • Gemeinsames Selbststudium mit interaktiver Recherche
  • Interne Weiterbildungsveranstaltungen
  • Öffentliche Weiterbildungsveranstaltungen

Ziele

  • Eigene Weiterbildung
  • Eigene Diskussions-, Kritik- und Theorieschärfung
  • Multiplikator*innenwirkung, auch in bestehende und neue Bildungsangebote

Aktuell

Für einen leichten Einstieg werden wir mit einem Lesekreis (LK) innerhalb der Arbeitsgruppe beginnen und uns mit dem Büchlein von Bini Adamczak befassen: Kommunismus — kleine Geschichte , wie endlich alles anders wird. Dieser sogenannte KommunismusLK findet bisher in Kooperation der ökoscouts und des Referates für Aufklärung und Emanzipation des AStA der TU Braunschweig statt — weitere Kooperationen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Arbeitsgruppe zur Kritik der politischen Ökonomie ist Bestandteil des offenen Projekts D’KAT (Diskussion – Kritik, Analyse, Theorie). Dieses möchte emanzipatorische Theoriearbeit mit interessierten und politisch fortschrittlich aktiven Einzelpersonen und gesellschaftlich wirkenden Initiativen und Organisierungen in vernetzter Kooperation im Kontext einer verbindenden Bildung übergreifend zusammenbringen.

Das Start-Treffen ist am Dienstag, 28.08.2018, ab 16 Uhr.

Mitmachen

Alle Personen und Initiativen, welche sich mit einem antiautoritären, undogmatischen und emanzipatorischen Grundkonsens angesprochen fühlen, sind herzlich eingeladen teilzuhaben. Wir freuen uns, wenn du dabei sein willst!
Gerne kannst du am bestehenden Arbeits- und Lesekreis mitmachen oder auch einen eigenen starten. Bei Interesse an Teilhabe an diesem Themenkomplex schreib bitte eine Mail. Wir werden dich zeitnah über die Einstiegsmöglichkeiten informieren. Du bekommst gerne Unterstützung mit unseren bisherigen Erfahrungen, gesammelten Ergebnissen und Ideen. Aufgrund der Planung der Auswahl der Räume, der Gruppengrößen und deren Gestaltung, bitten wir um eine Anmeldung zur Teilhabe. Wichtig ist hier auch eine Rückmeldung um vor allem spezifisch auf Gewohnheiten, Wünsche und Vorraussetzungen, beispielsweise in Bezug auf diverse Formen der Barrierefreiheit, eingehen zu können.

Personen, die sich der gruppenbezogenen Menschendfeindlichkeit verschrieben haben und/oder anderweitig in diskriminierenden, repressiven und angsteinflößenden Bereichen tätig sind, haben damit schon ausdrücklich ihre eigene Ausladung formuliert.