Menu Close

Stellungnahme change.org Petition

Wir melden uns doch etwas früher aus den Ferien zurück!

Aktuell ist eine change.org-Petition zum Thema Prüfungen, Solidarsemester und Betrieb der Universität in Umlauf. Diese Petition wurde an sämtlichen studentischen Vertreter:innen unserer Studierendenschaft vorbei erstellt, veröffentlicht und spiegelt nur in Teilen die Haltung dieser wider.

Aufgrund der Anzahl der Unterstützer und der medialen Aufmerksamkeit, die solche Petitionen erreichen können, sehen wir uns als offizielle, demokratisch legitimierte Vertretung unserer Studierendenschaft gezwungen, uns dazu zu äußern:

1. Wir arbeiten gerade mit anderen niedersächsischen ASten unsere Strategien zur Forderung eines weiteren +1 Semesters auf die Regelstudienzeit aus. Direkt eine weitere Erhöhung um 2 Semester zu fordern, u.a. für ein Sommersemester, welches noch gar nicht stattfindet, halten wir für unklug. Darüber hinaus muss man Zugeständnisse an die Fortschritte in der Digitalisierung der Lehre machen. Wir müssen darauf achten, dass wir als Studierende als Verhandlungspartner glaubhaft bleiben. Dies kann aber nur auf Landesebene entschieden werden. Eine Freiversuchsregelung wird aktuell von der Uni geprüft und wir hoffen, dass diese schnellstmöglich umgesetzt wird!  

2. Wir stimmen zu, dass alternative Prüfungsformen in vielen Bereichen nicht genügend verfolgt werden, obwohl dies nach der Corona-Satzung möglich wäre. Hier appellieren wir an die Zuständigen, alternative Prüfungsformen mehr zu verfolgen. 

Eine Umsetzung von Prüfungsformen muss jedoch aus Fairnessgründen für alle Prüfenden gelten.  

3. Wir verstehen den Frust über die Abmeldungsmöglichkeiten für Prüfungen und werten diese auch als ungenügend. Wir hoffen hier auf eine Entschärfung durch die Freiversuchsregelung. Wir schließen uns aus Folgenden Gründen der Haltung der Universität an, die Ampel auf Orange zu belassen:  

– Der Studienfortschritt ist ein hohes Gut, welcher für viele unter hohen finanziellen Belastungen stattfindet.  

– Es konnten bisher keine größeren Infektionsherde auf die Uni zurückgeführt werden.  

– Das Studierendenparlament hat in einer Stellungnahme aus dem Sommer ein Hybridsemester gefordert, insbesondere für Erstsemester.  

– Praktische Seminare, wie z.B. Labore und Sportlehramtsseminare, aber auch Durchführungen von Abschlussarbeiten sind i.d.R. nicht digital substituierbar.   

Wir begrüßen es, dass Studierende mit Argumenten auf die Gegebenheiten in der Universität einwirken möchten. Eine Umgehung der studentischen Gremien und der studentischen Vertreter:innen in den Kollegialorganen ist hierfür jedoch nicht der richtige Weg und schadet dem Anliegen und unserer Studierendenschaft. 

Wir bitten dringlichst darum, in Zukunft das Gespräch mit den studentischen Vertretern zu suchen. Ihr könnt sowohl unsere studentischen Senator:innen, als auch eure Abgeordneten jederzeit per Mail anschreiben.

Im Studierendenparlament, dem offiziellen Organ zur Willensbildung unserer Studierendenschaft, ist übrigens jede:r Studierende antrags- und redeberechtigt! Bei Fragen wendet euch an stupa@tu-bs.de

Liebe Grüße Euer AStA und die studentische Senatorin Fenja!