Menu Close

Referat für Barrierefreiheit

Das Referat kümmert sich um die Probleme von Studierenden mit Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen. Sei es ein nicht behindertengerechter Zugang zu einem Gebäude oder die fehlende Rücksichtnahme von Dozierenden auf eine Behinderung oder eine chronische Erkrankung. Es wird von der Vollversammlung von Studierenden mit Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen gewählt.

Beratungen können nach Vereinbarung individuell im geschützten Rahmen stattfinden. Bei Fragen und/oder problematische Situationen können Studierende sich gerne an das Referat wenden. Die Anfragen werden vertraulich, anonym und mit großer Sorgfalt behandelt sowie zeitnah beantwortet.

Anfragen an:  asta-barrierefreiheit@tu-braunschweig.de


Meldung fehlender Barrierefreiheit

Es kommt leider immer wieder zu Barrieren im studentischen Alltag an der TU Braunschweig. Um diese besser zu erkennen, benötigen wir eure Mithilfe. Hier besteht die Möglichkeit bestehende Barrieren anonym zu melden. Wir werden diesen dann nachgehen und uns dann ggf. mit den zuständigen Stellen um eine Lösung bemühen.

Meldungen können hier gemacht werden:  Barrieremelder


 Ankündigung

Vollversammlung der Studierenden mit Beeinträchtigungen


Aufruf

Liebe Studierende,

als Beauftragte für Studierende mit Beeinträchtigungen oder chronischen Erkrankungen möchte ich eine Arbeitsgruppe für Studierende rund um das Thema „Studierende mit Beeinträchtigungen“ ins Leben rufen.

Ich stelle mir vor, dass wir uns in einem vertraulichen Rahmen zusammensetzen, uns über euren Studienalltag austauschen und gemeinsame Ideen oder Maßnahmen zu dessen Verbesserung entwickeln. Mir ist dabei besonders wichtig, eure Erfahrungen aus dem Alltag als Studierende mit verschiedenen Beeinträchtigungen miteinzubeziehen.

Wenn du grundsätzlich Lust hast, dich auszutauschen und mitzuarbeiten, freue ich mich über eine unverbindliche Rückmeldung. Ihr erreicht mich per E-Mail (n.hartwig@tu-braunschweig.de) oder telefonisch unter 0531-391-4178.

Ich freue mich auf eure Fragen und Anregungen.

Viele Grüße,
Nora Hartwig


Psychosoziales Beratungsangebot in Braunschweig

Die Psychotherapeutische Beratungsstelle des Studentenwerk OstNiedersachsen hat ein Verzeichnis veröffentlicht, welche wichtige Adressen für Beratung, Krisenintervention und unterstützende Stellen in Braunschweig beinhaltet.

Mehr dazu: Psychosoziales Beratungsangebot in Braunschweig (Stand: Januar 2017)


Studium und Behinderung in den Medien

Immer mehr Studierende suchen psychologische Hilfe

In einem aktuellen Artikel der Süddeutsche Zeitung wird über den wachsenden Druck auf Studierende berichtet. Gründe gäbe es dafür eine Vielzahl, beispielsweise seien die Studiengänge heute verschulter und damit strikter, so gäbe es mehr Vorgaben und wenig Spielraum. Hilfe fänden die Studierenden in solche Situationen bei der psychologischen Beratungsstelle des Münchner Studentenwerks.

Mehr dazu: Immer mehr Studierende suchen psychologische Hilfe


Datenerhebung „beeinträchtigt studieren – best2“

Das zweite Mal wurden im Wintersemester 2016/17 Studierende mit Beeinträchtigungen bundesweit zu ihrer Studiensituation befragt und die Ergebnisse Ende September 2018 veröffentlicht.

Es gibt auf dem Weg zur inklusiven Hochschule kleine Fortschritte, aber viele Barrieren müssen noch abgebaut werden. Die Befragung richtete sich an die 11 % Studierenden, die laut Sozialerhebung des DSW eine studienrelevante Beeinträchtigung haben. An der Befragung beteiligten sich ca. 20.000 Studierende von 153 Hochschulen.

Die Ergebnisse der Studie können hier nachgelesen werden: Endbericht-best2


Wie inklusiv ist das deutsche Hochschulsystem?

In der Ausgabe des Online-Magazin „denk-doch-mal.de“ ist aktuell ein Artikel über das Thema Inklusion im Hochschulbereich von Dr. Christiane Schindler (Leiterin der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks) veröffentlicht.

Mehr dazu:    Wie inklusiv ist das deutsche Hochschulsystem?


Wenn es nur noch Hell und Dunkel gibt

Das Studium mit einer starken Seheinschränkung stellt betroffene Studierende häufig vor große Herausforderungen. Im Spiegel Online ist ein Artikel über einen Studenten der Öko-Agrarwissenschaft erschienen, welcher fast blind ist und sich seinen Weg durch den Studienalltag bahnt.

Mehr dazu:    Wenn es nur noch Hell und Dunkel gibt