Archiv der Kategorie: alte Homepage

Das hier ist das Archiv unserer alten Homepage. Die Beiträge wurden automatisch migriert, daher kann es sein, dass einige Links usw. nicht mehr funktionieren.

Deutschland-Stipendium

Wer kann sich bewerben?

 

Sie können sich auf eines der Deutschlandstipendien bewerben wenn Sie

  • im Sommersemester 2016 ordnungsgemäß an der TU Braunschweig immatrikuliert sind und sich im Wintersemester 2016/17 innerhalb der Regelstudienzeit befinden werden, oder
  • wenn Sie planen, im Wintersemester 2016/17 ein Studium an der TU Braunschweig zu beginnen (für eine Förderung ist die Aufnahme des Studiums im Wintersemester 2016/17 an der TU Braunschweig zwingend erforderlich).

 

Internationale Studierende werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert!

Die Förderung eines Promotionsstudiengangs ist nicht möglich.

 

Weitere Informationen gibt es unter www.tu-braunschweig.de/stipendien/deutschlandstipendien

 

Umsonstflohmarkt

 

An diesem Tag soll gut erhaltenen Kleidern, Büchern und anderen Gegenständen – die im eigenen Kleiderschrank, Karton oder Keller schon lange nicht mehr das Tageslicht erblickt haben – wieder zur Benutzung verholfen werden.
Bringt eure ausgemusterten Kleidungsstücke, Fehlkäufe, ausgelesenen Bücher und alles, was euch sonst noch nutzbar erscheint, ihr aber selbst nicht braucht, einfach mit – vielleicht hat ja jemand anderes Verwendung dafür.
Bitte bringt maximal 10 Kleidungsstücke pro Person mit.
Und auch wenn ihr keine eigenen Sachen mitbringt, dürft ihr natürlich mit „tauschen“ und euch neue Lieblingsstücke für euren Kleiderschrank suchen.
Am 16. Juli soll es aber nicht nur um den Umsonstflohmarkt gehen:
Neben foodsharing, dem Institut für urbane BOTNIK und dem Tauschring werden sich auch andere Initiativen aus Braunschweig vorstellen.
Holt euch neue Inspirationen, was ihr in Braunschweig neben der Uni noch alles so machen könnt.
Also: Haltet euch den ersten Samstag in den Semesterferien frei und kommt vorbei.
Greenpeace Braunschweig, das Referat für Emanzipation und Aufklärung und viele weitere Initiativen freuen sich auf euch!

Hier nochmal der Facebooklink: https://www.facebook.com/events/1643724685947773/

 

Neue Räume für Studierende an der TU

Daher  gibt  die  Fakultät  4  die  Räumlichkeit im Grotrian an das Gebäudemanagement der TU zurück.  Der  AStA  hat  jetzt  für  die  gesamte  Studierendenschaft  einen  Antrag  zur  Übernahme  der  Räume,  zu  denen  die  Klappe,  Physix,  FS4  Büro  und  das  C3  FS-Café  zählen,  gestellt.  Im  Fachschaftenplenum  am  20.04.16  wurden  die  Ideen  zur  Raumnutzung  mit  dem  Ergebnis  vorgestellt,  dass  das  C3  bleibt  und  sich  auf  das  Physix  ausweitet.  Die  Räume  können  für  Lernplätze  genutzt  werden  und  sollen  auch  für  Referatetreffen,  Fachschaftentreffen,  Workshops  und  Aktionen  zur  Verfügung stehen. Außerdem können dort kleinere Konzerte oder Kulturevents stattfinden. Das FrauenLesbenreferat  wird  einen  Raum  bekommen  und  ein  weiterer  soll  als  Büro  und  Lagerraum  für  z.B.  die  Siebdruck  AG  genutzt werden. Fachschaften  und  AStA  stzen sich dafür ein, dass die Räume der gesamten Studierendenschaft zur Verfügung stehen.

2. Gebäude Mühlenpfordstrasse: Ehemalig Immatrikulationsamt (EG) und Fakultät Lebenswissenschaften (OG)
Der  AStA  kämpft  seit  mehreren  Semestern  zusammen  mit  der  Vizepräsidentin  Frau  Robra-Bissantz  für  mehr  Lernplätze  auf  dem  Campus.  Im  April  2016  wurden  ihr  vom  Gebäudemanagement  die  Räume  in  der  Mühlenpfordstraße  übergeben.  Im  ersten  OG  befand  sich  die  Fakultät  der  Lebenswissenschaften  (FK  2),  die  schon  in  die  Pockelsstraße  14  umgezogen  ist  und  im  EG  das  I-Amt,  welches  jetzt  im  Haus  der  Wissenschaften  zu  finden  ist.
Aus  der  Fakultät  1  kommen  Gelder  für  die  Ausstattung  der  Räume.  Sie  stellt  die  Räume  allen  Studierenden  für  Lernplätze  zur  Verfügung.  Das  Gebäude  ist  von  Montag  bis  Freitag  von  8:00  –  22:00  Uhr  jetzt  schon  frei  zugänglich.  Hier  findet  Ihr  Gruppen-  und  Einzelarbeitsplätze.
Frau     Robra-Bissantz     hat     die     Verantwortlichkeit     für     die     Organisation   und   Ausstattung   der   Räume   dem   Sandkasten   Projekt   übergeben.    Sie    haben    sich    an    studentische    Initiativen    gewandt    damit    die    Räume   verwaltet   und   gestaltet   werden.   Nach   merheren   Vorbereitungstreffen  hat  sich  jetzt  eine  Gruppe  aus  folgenden  studentischen  Initiativen, Enactus  e.V.  StAgEz  e.V.  Consult  One,  VDI,  AKAMAV,  und  AISEC  gefunden, die  sich  um  die  Verwirklichung  der  Gestaltung  der  Lernplätze  im  Rahmen  der  Möglichkeiten des Sandkastenprojektes kümmert. Zwei Räume im  ersten  OG  können  von  18:00  –  22:00  Uhr  für  Treffen  von  studentischen  Initiativen genutzt werden. Diese sollen auch mit Beamer und Whiteboards ausgestattet werden. Während der übrigen Zeit stehen diese allen Studierenden zur Verfügung.
Im Erdgeschoss, im ehemaligen I-Amt, hat die FK 3 Gelder zur Verfügung gestellt um Arbeitsplätze für Architekten einzurichten. Eines der Büros ist für den AStA angedacht.

Semesterticket Umfrage 2016 Ergebnisse

Die Umfrage zum Semesterticket ist beendet.Die Umfrageergebnisse findet ihr hier. An der Umfrage haben 3712 Studierende der TU Braunschweig teilgenommen. Eine deutliche Mehrheit der Studierenden (90%) hat sich wieder für ein landesweites Semesterticket (ohne die Option einer Ostanbindung) ausgesprochen, die alle in der Umfrage aufgeführten Teilnetze enthält. Das Studierendenparlament hat entsprechend der Umfrageergebnisse das Semesterticket für das WiSe 2016/2017 und das SoSe 2017 in der Studierendenparlamentssitzung vom 25.5. beschlossen.

 

Die Umfrageergebnisse findet ihr hier.

frühere Semester

 

WiSe 2015/16

  • BUNNY MOB Aktion.
    Kostümierte Schauspieler, verkleidet als Hasen machen eine Hasenjagd durch einige Orte in der Innenstadt von Braunschweig. Die Aktion wird begleitet von einem Film Team. 

    Wir suchen noch Schauspieler, Kameraleute, Helfer.
    Wer Lust und Zeit kann gerne mitmachen! Kommt einfach mal im AStA der TU Braunschweig vorbei. Dort kann man noch weiteres erfahren.

    Das erste Treffen zur Vorbesprechung findet am Donnerstag(16.07) um 19:00 Uhr im Gauß Haus / Güldenstr. 8, 38100 Braunschweig statt.

    Eine Aktion in zusammenarbeit mit den Gauß Freunden um das Thema „Diskriminierung“.
    Schreibe uns an auslandsreferat@tu-braunschweig.de oder erreiche uns jetzt auch direkt über facebook: https://www.facebook.com/auslaenderinnenreferat.asta.tubs

bunny-mob-flyer-small.png

 

 

  • Berlin Exkursion 23. bis 25. Mai / Führung durch Orte Berlins des dritten Reiches.
    Die Gauß Freunde e.V. veranstallten dieses WE eine Exkursion nach Berlin, inder auch Orte Berlins aus dem dritten Reich besucht werden. Ein erfahrener Berliner zeigt uns interessante Orte dieser Zeitepoche.
    Die Kosten für die Führung werden vom Ausländerreferat übernohmen. Die Hin- und Rückfahrt kosten sowie Übernachtungen mit Frühstück kosten 80 EUR. Mehr dazu auf der Facebook Seite: https://www.facebook.com/events/1556159221330568/

    ACHTUNG : FÜR DIE ANMELDUNG BITTE PERSÖNLICH IM AStA, GAUß HAUS, ODER IM International OFFICE bei Younouss, oder Koraltan melden.

 

size=708x398.jpg

  • Neue AusländerInnen Referenten im Sommersemester 2015
    Für das Sommersemester 2015 wurden als AusländerInnenReferenten Team aus der Vollversammlung vom 16. Mai 2015 gewählt: Younouss Wadjinny und Koraltan Kaynak.

 

  • VOLLVERSAMMLUNG Sommersemester 2015 Es ist wieder soweit. VOLLVERSAMMLUNG am 16. Mai im International Office – Bültenweg 74, 38106 Braunschweig

    vv.png

 

 

  • Abend „HEUTE NUR STAMMGÄSTE“
    Unsere Aktion fand nun statt und leider war es tatsächlich so, dass einige unserer internationalen Studierenden in einigen Clubs und Diskos nicht hereingelassen wurden. Mehr dazu gibt es auf unserer facebook Seite: https://www.facebook.com/auslaenderinnenreferat.asta.tubs. 
     
                          P1010030.JPG

    Unser Projekt ist noch nicht zu ende und wir planen die nächsten Schritte dazu. Wenn Ihr noch Fragen, oder Anregungen habt, schreibt uns, oder kommt beim AStA vorbei. Wir würden uns freuen.

 
  • Aktion „HEUTE NUR STAMMGÄSTE“
    Es ist soweit, diese Woche starten wir am 13.02. unsere Aktion „Heute nur Stammgäste“ an zufällig auswählten Clubs und Diskos in Braunschweig. Dabei sein werde Vertreter aus der Presse und Filmemacher die unsere Vorhaben aufnehmen um daraus später eine kleine Dokumentation zu machen. Wenn du auch dabei sein möchtest, schreibe uns per E-Mail, oder bei facebook. Jeder darf mitmachen!

 aus_ref_friday.png

  • Ausländerverbot in manchen Braunschweiger Clubs und Diskos
    Kann es sein, dass ich wegen meiner Hautfarbe, meiner Herkunft, oder was auch immer einfach diese Diskriminierung über mich ergehen lassen darf. Wir sagen nein zu diesen diskriminierenden Handlungen an manchen Braunschweiger Clubs und Diskos.Türsteher haben nicht das Recht Ausländer so zu behandeln.

                                     AusRef-noDisco-flyer-small-de.png

    Unterstütze uns bei unserer Aktion und Berichte über deine Erfahrungen, wann und wo du als AusländerInn nicht herein gelassen wurdest.
    Schreibe uns an auslandsreferat@tu-braunschweig.de oder erreiche uns jetzt auch direkt über facebook: https://www.facebook.com/auslaenderinnenreferat.asta.tubs. Wir brauchen auch deine Unterstützung!
     

 
  • Santa Gauß Abend 
    Der internationaler Kreis der Carl Friedrich Gauß Freunde e.V. veranstaltet dieses Jahr am 24. Dezember ab 18:00 Uhr im Gauß Haus / Studentenwohnheim Michaelishof einen internationalen Weihnachtsabend. Weitere Informationen auf: https://www.facebook.com/events/1501648396759259/

    Santa Gauß 2014

    Niemand soll den Heiligen Abend allein verbringen müssen.
    Ab 18:00 Uhr wird es eine gemütliche Feier bei Kerzenschein mit Tee, Plätzchen und anderen Köstlichkeiten im Gauß-Haus geben.
    Du bist herzlich eingeladen!
    Zur Unterhaltung gibt es Spiele, interkulturelle Gespräche und internationale Musik.
    Natürlich wird der Abend durch eine Bescherung mit kleinen Geschenken gekrönt werden.
    Herzlich Willkommen! Und Allen ein besinnliches Fest!
    Bitte melde dich bei uns per E-Mail info@gauss-freunde.de, oder facebook damit wir keine Lebensmittel verschwenden.

     

  • Neue AusländerInnen Referenten im WiSe 2014 / 2015
    Für das Wintersemester 2014 / 2015 wurden als AusländerInnenReferenten Team aus der Vollversammlung vom 02. Dezember 2014 gewählt: Younouss Wadjinny und Koraltan Kaynak.


Allgemeines

Das AusländerInnenreferat des AStA der TU Braunschweig ist als demokratisch gewählte Interessenvertretung der ausländischen Studierenden der TU Braunschweig konzipiert. Es ist Teil der Verfassten Studierendenschaft und laut Satzung jedes Semester von der hochschulöffentlichen Vollversammlung ausländischer Studierender gewählt. Seine Aufgaben sind zum einen die Beratung ausländischer Studierender bei Problemen im Studium, finanziellen, politischen und sonstigen Problemen. Zum anderen geht es darum, die Interessen ausländischer Studierender zu artikulieren und in Zusammenarbeit mit dem AStA die Situation ausländischer Studierender an der TU Braunschweig zu verbessern. Hierzu gehört auch der Dialog mit Behörden der TU Braunschweig, dem Studentenwerk und mit Behörden der Stadt Braunschweig. Das AusländerInnenreferat ist bei seiner Arbeit auf die Unterstützung aller ausländischen Studierenden angewiesen.


An die Vorstände der Ausländischen Vereine

Wir möchten Euch darum bitten, zum Zweck eines besseren Kennenlernens Eure Adressen dem AusländerInnenreferat des AStA mitzuteilen. Ihr könnt sie auch im AStA-Geschäftszimmer hinterlassen.

Mit freundlichen Grüßen
Euer AusländerInnenreferat

 

Stellungnahme zu unsere Aktion „HEUTE NUR STAMMGÄSTE“ und dem Artikel aus der Braunschweig Zeitung vom 18. Februar 2015
Wir bereiten derzeit eine Stellungnahme zu unserer durchgeführten Aktion „HEUTE NUR STAMMGÄSTE“ und dem Artikel aus der Braunschweiger Zeitung vom 18. Februar 2015 (http://www.braunschweiger-zeitung.de/lokales/Braunschweig/auslaendische-studenten-testen-discos-id1773527.html) vor. Dazu kann sich jeder gerne noch kurzfristig an uns wenden. Für Gespräche und Anregungen sind wir gerne bereit. Über unsere E-Mail Adresse: auslandsreferat@tu-braunschweig.de oder über facebook: https://www.facebook.com/auslaenderinnenreferat.asta.tubs sind wir erreichbar.

Ältere Veranstaltungen

Vortrag Flucht und Ankunft

TU Braunschweig / 25. Februar, Raum SN 19.3, 19:00 Uhr

Aktuell prägen die Flucht und Aufnahme von geflüchteten Menschen in Deutschland die Medien und private Gespräche. Die Meinungen hierzu, teilweise geprägt durch Fehlinformationen, Vorurteilen und Ressentiments, gehen dabei weit auseinander und spiegeln die Spannungen innerhalb der Gesellschaft wieder.

Vielfach sind die Gründe, die Menschen bewegen die Strapazen einer Flucht auf sich zu nehmen nicht bekannt, ebenso wenig ihre Fluchtwege.

Im Rahmen des Vortrages sollen eben diese Themen aufgegriffen und mit Berichten, Interviews und Karten verständlicher gemacht werden.

 

______________________________________________________

Das Antirassismus-Referat lädt zum monatlichen Treffen:
Unterstützungsstrukturen für Geflüchtete aufbauen!

Nächstes Treffen: 11.02.2015, Raum RR58.1, Rebenring 58, TU Braunschweig
Jeden 2. Donnerstag im Monat um 18.30 Uhr!

Im Rahmen des Antirassismus-Referats des AStA haben sich in den letzten
Monaten verschiedene Arbeitskreise gebildet. Durch diese sollen
Geflüchtete unterstützt und gemeinsam politisch gegen rassistische
Strukturen gearbeitet werden.

– (Freizeit-)Aktivitäten-Gruppe
– Sprach(-lern)-Gruppe
– Unterstützung bei Behördengängen-Gruppe
– (Politische) Öffentlichkeitsarbeit-Gruppe

Zukünftig wollen wir uns immer am zweiten Donnerstag im Monat treffen um
die Aktivitäten zu koordinieren, neuen Interessierten einen Zugang zu
ermöglichen, evtl. neue Arbeitsgruppen zu bilden und über aktuelle
Entwicklungen und Ereignisse zu informieren.
Dazu seid ihr herzlich eingeladen!

Kontakt: asta-antirareferat@tu-braunschweig.de
Facebook: AStA Antirareferat
Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/132528663796662/

 

________________________________________________________

Veranstaltung: Helfen aber wie?

am 28.01.2016 um 17.30 im Sub, (Bohlweg 55, neben Burger King)

Du willst gerne ehrenamtlich Geflüchtete Menschen in Braunschweig und der Region unterstützen, weißt aber nicht genau, wie und wo du das umsetzen kannst?

So geht es im Moment vielen Menschen, und genau so viele Organisationen und Gruppen sind auf der Suche nach Freiwilligen, die helfen möchten.

Wir bringen euch zusammen!

Wir laden euch herzlich ein zu unserer Veranstaltung: Helfen-aber wie?
in Zusammenarbeit mit dem Antira-Referat des Asta der TU Braunschweig und der SJ-Die Falken

Hier kannst du:

  • dir einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements für Geflüchtete verschaffen (z.B. Theaterworkshops, kostenloses Internet für Geflüchtete etc.)

  • Kontakte zu den verschiedenen Gruppen und Organisationen der
    Geflüchtetenhilfe knüpfen, um selbst aktiv zu werden

  • dich mit anderen Interessierten austauschen

  • Infos zu der Situation der Geflüchteten in Braunschweig bekommen

  • eigene Ideen und Projekte vorstellen und MitstreiterInnen finden

Wir freuen uns auf deine Mithilfe!

 

_______________________________________________________

Veranstaltungsankündigung: AStA-Antirassismus-Referat läd ein

 

Drittes Orgatreffen: Unterstützungsstrukturen für Geflüchtete an der TU

 

Donnerstag, 07.01.2016, 18:30 Uhr, Raum RR58.1, Rebenring 58, TU BS

Gebäude hinter dem Naturhistorischen Museum, Pockelstraße

 

 

Das AntirassismusReferat des AStA der TU lädt zum Dritten Planungs- und Orgatreffen für den Aufbau von Unterstützungsstrukturen für Geflüchtete ein. Nachdem bei dem ersten Treffen einige Grundsätze und mögliche Handlungsfelder definiert wurden, bildeten sich bei dem zweiten Treffen autonome Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen.
• (Freizeit-)Aktivitäten-Gruppe
• Sprach(-lern)-Gruppe
• (Rechts-)Beratungs-Gruppe
• (Politische) Öffentlichkeitsarbeit-Gruppe

 

Kommt zum Dritten Orgatreffen und schließt euch einer Arbeitsgruppe an oder bildet eine neue! Es wurden schon einige Ideen und konkrete Ziele entwickelt.
Weiterhin wollen wir:
…den direkten Kontakt zwischen Geflüchteten und Student_innen herstellen
…eine Unterstützungsstruktur für Geflüchtete aufbauen (Sprache, Behörden, Rechtliches)
…durch politische Öffentlichkeitsarbeit Ängsten und Vorurteilen entgegenwirken
…die Universität für Geflüchtete öffnen

 


Zweites Orgatreffen: Unterstützungsstrukturen für Geflüchtete an der TU


Donnerstag, 07.01.2016, 18:30 Uhr, Raum RR58.1, Rebenring 58, TU BS
Gebäude hinter dem Naturhistorischen Museum, Pockelstraße

https://www.facebook.com/events/979051942165997/

 

Am Donnerstag, den 7.1.2016 laden wir – das Antirassismus Referat des AStA der TU – zu einem zweiten Treffen ein, um Unterstützungsstrukturen für Geflüchtete aufzubauen. Bei dem ersten Treffen Anfang Dezember sind bereits einige Ideen entstanden, die wir hier in Stichpunkten darstellen wollen und an denen wir weiter arbeiten möchten. Wir freuen uns wenn beim nächsten Treffen sich uns weiter Menschen anschließen.

Für ein solidarischen Miteinander!

Wir wollen:
… direkten Kontakt zwischen Geflüchteten und Student_innen herstellen. Insbesondere im Hinblick auf die geplanten Unterkünfte auf dem Nordcampus und gegenüber der Mensa 2
… eine Struktur schaffen an die sich Geflüchtete wenden können und Hilfe bei der Übersetzung und Verstehen ihrer Behördenpost bekommen. Wir wissen dabei, dass wir keine Rechtsexpert_innen sind, denken aber, dass schon Deutschkenntnisse ein großes Privileg sind mit denen wir unter-stützen können. Dafür wollen wir einen Ort suchen an denen die Begegnungen und Unterstützung stattfinden kann.
– uns und Geflüchtete weiterbilden im Unterstützungsbereich (Wissen über Rechtslagen etc.)
– politisch arbeiten und bei der Unterstützungsarbeit immer das Ziel haben Abschiebungen entgegenzuwirken, weil wir der Überzeugung sind, dass jeder Mensch selber entscheiden soll, wo er_sie leben möchte.
– langfristig denken und ein regelmäßiges, tragfähiges Treffen etablieren
– Ängsten und Vorurteilen entgegenwirken
– die Uni für Geflüchtete öffnen

_________________________________________________________________

 

Veranstaltungsreihe WS2015/2016:

flyer_veranstaltungen_ws1516_nov_1.jpgflyer_veranstaltungen_ws1516_nov_2.jpg

 

// Donnerstag 19.11.2015, 18:30 Uhr im Raum SN19.3 (Pockelstraße 4, Altgebäude)

Vortrag: Zur Situation von Geflüchteten in Deutschland

https://www.facebook.com/events/1632434613688758/

 

// Donnerstag 28.11.2015, 10:00 – 16:00 Uhr im Raum RR58.1 (Rebenring 58)

Workshop: Fallstricke bei der Unterstützung von Geflüchteten

https://www.facebook.com/events/1114438188574007/

 

 

Diverses:

 

Folgendes Video erklärt in nur 6 Minuten die komplexen Zusammenhänge der Krise. Watch it !

 

Die Europäische Flüchtlings-Krise erklärt – Kurzgesagt – YouTube

 

SoSe 2015

Festival contre le Racisme

Kein Problem mit Rassismus in Deutschland? Pegida slogiert mit der Angst vor Überfremdung und schaffte es damit, tausende Menschen auf die Strasse zu bekommen. Bedauerlicherweise ist dies kaum verwunderlich. Regelmäßig zeigt die sozialwissenschaftliche Studie „Deutsche Zustände“ der Universität Bielefeld den Rassismus in unserer Gesellschaft auf. Fast die Hälfte der Befragten dieser Untersuchung behaupteten, in Deutschland würden „zu viele Ausländer“ leben. So sind die Positionen von Hogesa, Pegida und der AfD keineswegs Randerscheinungen, sondern Ausdruck einer Gesellschaft, die auf Herrschaft und Ausgrenzung basiert.
Um sich damit auseinanderzusetzen veranstaltet der AStA und das Antirassismus-Referat dieses Jahr wieder das bundesweit an Hochschulen stattfindende Festival Contre le Racisme auch an der TU Braunschweig.
In den Aktionswochen vom 08. bis 20. Juni 2015 werden Vorträge zu den Themen „Arbeit mit Geflüchteten“, „Kritik des Antirassismus“, „Antiziganismus in der Öffentlichkeit“ und zur „Integrationsdebatte“ angeboten. Außerdem werden in einer Filmvorführung mit anschließender Diskussion die Lebensumstände von Geflüchteten in Marokko beleuchtet und es wird eine
Geflüchtete von ihren Erfahrungen in Deutschland berichten.

 
An unserer Uni werden in den Aktionswochen folgende Veranstaltungen stattfinden:

/// Mittwoch, 10.6.2015 um 18:30 Uhr:

„Antirassismus und Linke: This is not a love song“ – Ismail Küpeli
Altgebäude TU Braunschweig (Pockelstraße 4) – Raum SN 19.3
https://www.facebook.com/events/1440276586274499/

/// Donnerstag, 11.6.2015 um 18:30 Uhr:

„Arbeit mit Geflüchteten in Deutschland“ – Flüchtlingsrat Niedersachsen
Altgebäude TU Braunschweig (Pockelstraße 4) – Raum SN 19.4
https://www.facebook.com/events/1654273081470303/

/// Freitag, 12.6.2015 um 20:00 Uhr:

„Was heißt eigentlich Integration? Rassismuskritische Überlegungen zu einer gesellschaftlichen Debatte“ – Urmila Goel
Altgebäude TU Braunschweig (Pockelstraße 4) – Raum SN 19.3
https://www.facebook.com/events/457570091085985/

/// Mittwoch, 17.6.2015 um 18:30 Uhr:

„Antiziganismus in der deutschen Öffentlichkeit“ – Michael End
Altgebäude TU Braunschweig (Pockelstraße 4) – Raum SN 19.3
https://www.facebook.com/events/829898627063633/

/// Donnerstag, 18.6.2015 um 20:00 Uhr:

„Filmvorführung von „The Land Between““
Altgebäude TU Braunschweig (Pockelstraße 4) – Raum SN 19.4
https://www.facebook.com/events/866472313390547/

/// Samstag, 20.6.2015 um ca. 13:00 Uhr:

„Vortrag über das Leben als Geflüchtete in Deutschland im Rahmen des „Keine Eintracht mit Nazis“-Turniers“ – Nurjana Ismailova
Georg-Weber-Stadion (Madamenweg 70)
https://www.facebook.com/events/1548254648789942/

Blog FCLR Braunschweig http://fclrbraunschweig.blogsport.de/
Facebook FCLR Braunschweig https://www.facebook.com/pages/Festival-contre-le-racisme-in-Braunschweig/1462907784001299
Aufruf Festival contre le racisme http://www.contre-le-racisme.de/

 


WiSe 2014/15

Das Anti-Rassismus Referat des AStAs der TU Braunschweig und die Antifaschistische Gruppe Braunschweig präsentieren die Veranstaltungsreihe:

Veranstaltungsreihe „we found marx in a hopeless place“

Die Meisten assoziieren mit dem Namen Karl Marx eine vermeintlich überholte Weltanschauung, welche in Zeiten der Industrialisierung aktuell gewesen sein mag, in Zeiten der sozialen Marktwirtschaft aber von der bürgerlichen Volkswirtschaftslehre widerlegt worden ist.
Die Lesart „Neue Marx-Lektüre“ tritt an, den Gegenbeweis zu erbringen und geht über die Grenzen der Betrachtung der systemimmanenten, aktuellen Wirtschaftslehre hinaus.
Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir euch einen Einblick in die Kritik der politischen Ökonomie nach Marx geben, welche mehr und mehr von den Hochschullehrplänen verschwindet, und aufzeigen, dass sie nichts an ihrer Aktualität eingebüßt hat.

 

#1 – Marx und Marxismus. Eine Einführung

 

elbe.jpg

Donnerstag, 27.11., 18 Uhr im TU Braunschweig, Raum PK 2.2

von Dr. Ingo Elbe

Lange Zeit hindurch konnten die Diskurse des partei-, später staatsoffiziellen Marxismus sowie des ‚westlichen’ Antikommunismus die nahezu uneingeschränkte Definitionsmacht über das beanspruchen, was gemeinhin als ‚Marxscher’ oder ‚wissenschaftlicher Sozialismus’ galt. Beide, parteioffizielle Vertreter wie bürgerliche Kritiker, kleisterten – vor allem vermittelt über die Interpretationen Friedrich Engels’ – gerade aus den der klassischen politischen Ökonomie und bürgerlichen Geschichtsphilosophie verhafteten Restbeständen in Marx’ Schriften ein absurdes System ‚eherner Notwendigkeiten’ des geschichtlichen Fortschritts sowie einer ‚historischen Mission’ des Proletariats zusammen. Unterfüttert wurde das Ganze von einer zur alternativen Volkswirtschaftslehre pervertierten Deutung der Kritik der politischen Ökonomie. Im zwanzigsten Jahrhundert entstanden aber auch oppositionelle Formen der Marx-Deutung, die mit dem Label „westlicher Marxismus“ und „neue Marx-Lektüre“ versehen werden.
Der Vortrag bietet eine Einführung in die theoretischen Modelle der Marx-Interpretation sowohl des traditionellen Marxismus als auch der kritischen Marxismen.

Dr. Ingo Elbe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg und Vorsitzender des Bochumer Instituts für Sozialtheorie. Zuletzt veröffentlicht: Marx im Westen. Die neue Marx-Lektüre in der Bundesrepublik seit 1965, 2. Aufl., Berlin 2010 und als Mitherausgeber: Die Moral in der Kritik. Ethik als Grundlage und Gegenstand kritischer Gesellschaftstheorie, Würzburg 2011, Anonyme Herrschaft. Zur Struktur moderner Machtverhältnisse, Münster 2012 sowie die Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie (2014). Online-Texte: www.rote-ruhr-uni.com

 

#2 – Einführung in die Wertkritik

trenkle.jpg

Donnerstag, 11.12. 19 Uhr im TU-Altgebäude, Raum SN 19.3

von Norbert Trenkle

Wertkritik zielt auf den Wesenskern des Kapitalismus und macht ihn zum Dreh- und Angelpunkt radikaler Gesellschaftskritik. Dieser Wesenskern aber ist die Vermittlung der gesellschaftlichen Beziehungen über die abstrakte Arbeit und damit zugleich über den Wert. Dabei handelt es sich nicht bloß um eine ökonomische Kategorie, sondern um ein gesellschaftliches Formprinzip, das die Reichtumsproduktion ebenso prägt wie die Denkformen, die sozialen Beziehungen und die psycho-soziale Konstitution der Individuen. Wertkritik ist aber immer auch schon Krisentheorie. Denn zum historisch-spezifischen Wesen der kapitalistischen Gesellschaft gehört, dass sie einer verselbstständigten historischen Basisdynamik unterliegt, die in einer fundamentalen Krise kulminiert.

Der Vortrag gibt einen knappen Überblick über die Grundlagen und zentralen Aspekte der Wertkritik. Norbert Trenkle ist seit über 25 Jahren Redakteur der wertkritischen Zeitschrift Krisis und Co-Autor verschiedener Bücher, darunter, zusammen mit Ernst Lohoff, Die große Entwertung. Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind (Unrast Verlag 2012).Die meisten seiner Texte finden sich auf www.krisis.org

 

#3 – Einführung in den Fetischbegriff

 

heinrich.jpg

Donnerstag, 22.01. 19 Uhr im TU-Altgebäude, Raum SN 19.3

von Michael Heinrich

[Ankündigungstext folgt]

Die TU BS während der NS-Zeit

_________________________________________________________________________________

Flyer Wettern 700.jpg
 

„Die TU – Braunschweig während des Nationalsozialismus“

 

Zum Auftakt des neuen Projektes des Antifa-Referates der TU-Braunschweig laden wir euch zur Vorlesung

„Die TH-Braunschweig während des NS-Regimes“

von Prof. Dr. Michael Wettern ein.

 

Wann: Dienstag, 08.12.2015, 18.30Uhr bis 20Uhr.

Wo: Technische Universität Braunschweig, PK 3.3

(Haupteingang Altgebäude, dann links halten)

 

Dr. Wettern arbeitete bereits zu Opfern nationalsozialistischer Verfolgung an der TU-Braunschweig zwischen 1930 und 1945. Im Rahmen der Vorlesung soll diese Seite unserer Hochschule betrachtet werden.

 

Das Projekt möchte die Vergangenheit der TU Braunschweig während des Nationalsozialismus näher beleuchten und so den Campus und seine Geschichte für euch erarbeiten, damit wir in Zukunft damit umgehen können.

Während des Nationalsozialismus war auch unsere Hochschule nicht unberührt  von der Diktatur. Was genau geschah, wer waren Täter*innen oder Opfer? Und wie gehen wir in Zukunft damit um, damit wir weiterhin unserer gute Willkommenskultur aufgeschlossen und ohne Verklärung aufrecht erhalten? Wir wollen dies für euch erarbeiten und sichtbar machen. Für eine weiterhin antifaschistische Zukunft unserer Hochschule.

 

Im weiteren Verlauf des Semester hoffen wir noch eine weitere Veranstaltung für euch zum Thema anbieten zu können – zum selbst aktiv werden, oder zur Information, also schaut gerne immer wieder hier vorbei.

 

 
Ausladungsklausel: Die Veranstalter_innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen oder Taten in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Solidaritätserklärung

Der Wortlaut der Resolution ist folgender:

„Als Studierendenschaft sehen wir uns der Toleranz und dem Kampf gegen rechtes Gedankengut verpflichtet. Die Brünner Burschenschaft Libertas zeigt ihre politische Einstellung, indem sie rechtsextremen Vorstellungen und nationalistischen Personen eine Plattform bietet. Wir lehnen jegliche Form von Rechtsextremismus ab und positionieren uns dagegen. Auch andere studentische Gruppierungen, die für rechtsextreme Veranstaltungen werben, lehnen wir ab.“

Ursprung der Resolution war ein Vortrag bei der Brünner Burschenschaft Libertas am 4. April mit dem AfD-Ratsherrn Markus Mohr. Selbiger ist Angehöriger einer Ratsfraktion zusammen mit einem ehemaligen Mitglied der rechten Kleinstpartei ProNRW. Letztgenannte Person ist zugleich Autor in dem rechten „Zuerst“-Magazin. Auf Initiative verschiedener Studierender der RWTH, die diesen Vortrag untragbar fanden, wurde eine Resolution vom 2. Vorsitzenden des AStA, Felix Engelhardt zur Diskussion gestellt und letztendlich von allen im Studierendenparlament vertretenen Listen verabschiedet (Die Linke.SDS, RCDS, Liberale Hochschulgruppe, Grüne Hochschulgruppe, Muslimischer Akademischer Bund und der STUDIUM Hochschulgruppe). Felix Engelhardt wurde nun anwaltlich von Markus Mohr abgemahnt und soll über 800,- € Entschädigung zahlen.

Neben der Resolution solidarisiert sich die Studierendenschaft auch mit Felix Engelhardt, da die Studierendenschaft der TU Braunschweig den Versuch verurteilt, Menschen juristisch abzustrafen, welche für Toleranz und gegen Rechtsextremismus eintreten.
„Wer Fremden feindlich begegnet ist nicht würdig Mitglied dieser Hochschule zu sein.“ lautet ein Beschluss des Senats der TU Braunschweig und die Studierendenschaft sieht sich diesem verpflichtet. Daher ist die Solidarität ein logischer Schritt.

AStA der TU Braunschweig für das Studierendenparlament und die Studierendenschaft.

Berichte

Sommersemester 2015

Bericht vom Umsonstflohmarkt

Am Samstag, den 13. Juni fand ein Umsonstflohmarkt auf dem Herzogin- Anna- Amalia Platz in der Braunschweiger Innenstadt statt. Von Büchern über Kleidung bis hin zu Haushaltsgeräten war alles dabei. Vorbeigehende PassantInnen und BesucherInnnen stöberten interessiert auf den
Tischen. MitgliederInnen der Organisation foodsharing sorgten für das leibliche Wohl der BesucherInnen, während diese von greenpeace, attac und den Falken unter anderem Infos zu den Themen Ressourcenknappheit, Globalisierung und den Arbeitsbedingungen in manchen Fabriken
erhielten.
Während des Umsonstflohmarkts konnten nicht mehr gebrauchte Dinge auf die Tische gelegt werden, die während des Tages die Chance hatten eineN neueN EigentümerIn zu finden. Die Dinge, die während des Umsonstflohmarkts nicht an neue EigentümerInnen gekommen sind, sind
in der Kost- Nix- Box des AStAs untergekommen und warten nun dort auf den/die nächsteN InteressierteN. Die BesucherInnen waren sehr überrascht, dass sie alle Dinge einfach mitnehmen durften ohne etwas geben zu müssen und freuten sich über diese neue Veranstaltungsform. Viele wünschten sich einen zweiten Umsonstflohmarkt, den wir gerne erneut organisieren würden. Auch die teilnehmenden Organisationen waren positiv von dem Verlauf des Flohmarktes überrascht und sagten uns alle bereits ihre Unterstützung für kommende Märkte zu. Eine breiter gestreute
Werbung im Voraus würde sicherlich für noch mehr BesucherInnen sorgen und somit noch mehr Leute von dem Konzept des Verschenkens unbenutzter Dinge überzeugen. Wir freuen uns schon jetzt auf den zweiten Umsonstflohmarkt mit noch mehr glücklichen Menschen, die schöne Dinge für sich gefunden haben.

 umsonstflohmarkt.jpg