Unser Kultursemesterticket ab Wintersemester 17/18

Die Bühne scheint mir der Treffpunkt von Kunst und Leben zu sein.“

Liebe Studierende,

da wir nicht der AStA der HBK sind, überlassen wir lieber Oscar Wilde ein paar fröhliche, treffende Worte zur Einleitung der Vorstellung unseres erweiterten Kultursemestertickets. Im letzten Wintersemester konnten wir das Projekt in einer Art Testballon zusammen mit dem Staatstheater starten und nach der Evaluation im Mai sehen wir uns bestärkt darin, dass unsere Studierendenschaft ein großes Interesse an den kulturellen Institutionen unserer Stadt besitzt.

Der überwiegende Teil aller Teilnehmenden zeigt sich mindestens zufrieden mit dem Ticket und auch auf anderem Wege haben wir über einen längeren Zeitraum vor allem positive Reaktionen erhalten.

Darum geht unsere kleine aber feine eigene Kulturrevolution weiter. Ganz nach euren Wünschen haben wir uns in die Verhandlungen mit verschiedenen anderen Einrichtungen begeben und die Ergebnisse danach dem Studierendenparlament vorgestellt. Eure Abgeordneten haben sich für ein Paket entschieden, welches sich aus drei Komponenten zusammensetzt. Einmal wird das Staatstheater weiterhin natürlich an Bord bleiben und ebenso sind die Kosten noch immer bei einem Euro. Dazukommen nun noch das LOT-Theater und das Figurentheater Fadenschein mit jeweils 50 Cent, welche das Angebot zum Wintersemester erweitern.

Wie auch zuvor werden die Verträge für ein Jahr gültig sein und eine Evaluation des Ganzen wird natürlich unsererseits wieder stattfinden, um zu sehen, wie zufrieden ihr am Ende mit dieser Form des Tickets seid.

Zu Semesterbeginn werden wir euch noch genauer über die verschiedenen Einrichtungen informieren, damit ihr gleich zu Beginn das Ticket so einsetzten könnt, wie es eurem Geschmack entspricht. Programmpläne für die Spielzeit gibt es bei uns im AStA zum Mitnehmen. Wir hoffen ihr findet Geschmack am neuen Angebot.

Die HUBS auf dem 22. Sommerlochfestival (CSD)

Die HUBS (Homosexuellen Unigruppe Braunschweig) war das erste Mal seit langem wieder auf dem Sommerlochfestival vertreten. An unserem Stand gab es die Möglichkeit an einer stillen Diskussion mit dem CSD-Motto „Du hast die Wahl“ teilzunehmen, bei dem viele Menschen sich verewigt haben. Ebenso haben wir viele Luftballons an Kinder und an alle anderen Buttons und Sticker mit unserem Logo verteilt.

Wir möchten mit Euch ein paar Eindrücke des CSD’s teilen:

Weiterlesen

Verschoben: Abend der internationalen offenen Tür im Gauss Haus

Achtung, der Termin wurde von Samstag 29.07. auf Dienstag 1.8. den verschoben

Dienstag 01.08.2017 ab 19 Uhr, Gauß Haus, Güldenstraße 8, Braunschweig
Programm:
19:00 Bilder-Ausstellung: Internationalisierung zu Hause
20:00 Vortrag: (30Min)
Hochschulpoltische Engagement aus anderem Blinkwinkel Younouss Bericht & Vergleich zwischen Marokko & Deutschland
20:30 Vortrag (30Min)
Hochschulsysteme in Mexiko und Pakistan (Andres & Izzat)
21:00 Ehrungen der Internationalisierung Akteure
Ab 22:00 Sommerfest

http://www.asta.tu-braunschweig.de/referate/referat-fuer-internationales/

http://www.gauss-freunde.de

http://www.facebook.com/GaussFreunde/

Der Semesterbeitrag für das Wintersemester wird fällig

Liebe Studierende,

Zum 1.8. wird der Semesterbeitrag für das Wintersemester 17/18 fällig. Wenn Ihr nicht das Lastschriftverfahren nutzt denkt also daran den Beitrag zu überweisen, damit Ihr nicht exmatrikuliert werdet.

Informationen zur Überweisung gibt es beim Immatrikulationsamt.

Falls Ihr euch Interessiert, wie sich der Beitrag zusammensetzt und entwickelt habt Findet Ihr die Informationen auf unserer Seite.

Aktuelle Zusammensetzung

Entwicklung des Beitrags

Vandalismus an der Fahrradreparaturstation

Die Fahrradreparaturstation, die jetzt seit März bei den Fahrradabstellplätzen am Eingang des Altgebäudes zur Fakultät Maschinenbau (Schleinitzstraße 20) steht, wird rege von vielen Studierenden genutzt. Umso ärgerlicher ist es, dass diese Station in letzter Zeit von Vanadalismus heimgesucht wurde. Die Hälfte der Werkzeuge wurde mutwillig abgeschnitten und entwendet. Auch der Pumpenschlauch wurde beschädigt. Ein solches Verhalten ist im höchsten Maße unsolidarisch und somit zu verurteilen. Der Pumpenschlauch wurde erstmal repariert, die Werkzeuge müssen jedoch nachbestellt werden. Wer sachdienliche Hinweise zu den Tätern oder Täterinnen hat, gibt diese bitte an uns weiter. Solltet ihr jemanden an der Reparaturstation randalieren sehen, sprecht die Person bitte an und/oder ruft die Polizei. Die Reparaturstation ist Ergebnis ehrenamtlichen Engagements und steht allen Menschen zur Verfügung und jede(r) sollte verantwortungsvoll damit umgehen.

Neues freies Lastenradverleihsystem in Braunschweig

Ob wöchentlicher Großeinkauf, Kinder oder Zubehör für‘s Picknick im Grünen – ein Lastenrad ist das optimale Verkehrsmittel für Transporte in der Stadt. Es ist wendig, verursacht weder Lärm noch Abgase und kann das Auto als Transportmittel in vielen Fällen ersetzen. Für jeden einzelnen lohnt sich die Anschaffung eines Lastenrads allerdings häufig nicht. In vielen deutschen Städten gibt es deshalb bereits Lastenrad-Verleihsysteme.

Um die Nutzung von Lastenrädern auch in Braunschweig zu fördern, haben sich der ADFC Braunschweig und die Frank Tristram Unternehmensberatung nun das Ziel gesetzt, auch hier einen Lastenradverleihsystem auf die Beine zu stellen. Genauso wie in anderen Städten soll das Entleihen des Lastenrads für die Nutzenden kostenfrei sein. „Heinrich der Lastenlöwe“ soll das erste freie Lastenradverleihsytem Braunschweigs heißen. An wechselnden Stationen im Stadtgebiet sollen die Lastenräder zum Verleih angeboten werden. Über das Internet kann „Heinrich“ gebucht und bei der aktuellen Verleihstation (ein Unternehmen oder eine andere Einrichtung) während deren Öffnungszeiten abgeholt und wieder zurück gegeben werden. Patinnen und Paten überprüfen das Rad auf Mängel und bringen es von Station zu Station.

„Heinrich der Lastenlöwe“  soll sobald wie möglich der Öffentlichkeit präsentiert werden. Um die Anschaffung des ersten „Heinrichs“ zu finanzieren, sowie die laufenden Kosten für Wartungen und Reparaturen decken zu können, ruft der ADFC Braunschweig nun zum Spenden auf. Wir freuen uns über euren Beitrag zum Lastenradprojekt auf das untenstehende Spendenkonto – und schon bald könnt ihr „Heinrich den Lastenlöwen“ auch für eure Transporte nutzen. Eine Spendenquittung kann selbstverständlich ausgestellt werden. Ziel des Projekts ist es, nach dem ersten Lastenrad nach und nach zusätzliche Lastenräder in Umlauf zu bringen, so dass das Verleihangebot flächendeckender zur Verfügung steht.

Außer durch Spenden kann das Projekt auch auf anderem Wege unterstützt werden: Gesucht werden Verleihstationen, Patinnen und Paten für „Heinrich“ sowie Mitwirkende im Organisationsteam. Bei Interesse kontaktiert uns bitte für weitere Informationen per E-Mail.

Kontakt:
ADFC Braunschweig e.V.
AG Lastenrad
E-Mail: lastenrad@adfc-braunschweig.de
www.heinrich-der-lastenloewe.de

Spendenkonto:
ADFC Braunschweig e.V.
IBAN: DE40 2505 0000 0199 8460 49
BIC: NOLADE2HXXX
Braunschweigische Landessparkasse
Verwendungszweck: Heinrich

Elektronische Semesterapparate im nächsten Semester?

Ende Juni hat der Bundestag das Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft verabschiedet. Damit wurden einige Hindernisse in der Lehre aus dem Weg geräumt:

  • 15% eines geschützten Werkes dürfen für Lehre und Semesterapparate verwendet werden (25% waren in den ersten Entwürfen geplant, allerdings als Kompromiss verringert)
  • Keine Prüfung von Lizenzangeboten des Verlags sind nötig
  • Text- und Datamining für nicht kommerzielle Zwecke erlaubt
  • Die Folgen des Gesetztes werden bis 2023 geprüft
  • Das Gesetz tritt in Kraft am 1.3.2018

Wenn Ihr euch noch an unsere letzten Beiträge zur VG Wort erinnert laufen die aktuellen Verträge zur Nutzung von Werken in der Lehre noch bis zum 30.9.2017. Das bedeutet, dass wir zum 1.10. wieder vor der gleichen Problematik stehen, wie wir sie bereits zum 1.1.2017 hatten. D.h. kaum noch elektronischen Dokumente in StudIP.

Wir fordern daher, dass auch für den Zeitraum vom 1.10.2017-28.2.2018 eine für die Lehre akzeptable Lösung gefunden wird.

Weitere Informationen zu dem Thema:

 

Vom Sinn und Unsinn des Extremismuskonzepts

Vortrag am 27. Juli um 17:30 im PK 4.1:

Gerade nach dem G20-Gipfel findet sich das Konzept des Extremismus von Links und Rechts im Diskurs immer wieder ein.

Für die Sozialwissenschaften ist die Extremismustheorie unbrauchbar, glaubt Richard Stöss. Denn sie bezeichne Extremismus als Gegenteil der Demokratie und unterschlage dabei, dass extremistisches Gedankengut auch in der Mitte einer demokratischen Gesellschaft existieren kann.

Prof. Dr. Richard Stöss ist außerplanmäßiger Professor an der FU Berlin mit den thematischen Schwerpunkten Rechtsextremismus und Parteienforschung.

Ein einführender Text dazu ist erschienen bei der Bundeszentrale für politische Bildung: http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/200099/kritische-anmerkungen-zur-verwendung-des-extremismuskonzepts-in-den-sozialwissenschaften

 

Facebook: https://www.facebook.com/events/1817238158590138

 

Vorbereitungen zum Sommerlochfestival

(c) csd-bs.de

Am 28./29. Juli findet zum 22. mal das Sommerlochfestival mit dem Motto „Du hast die Wahl“ statt. Auch das Schwulenreferat (HUBS) wird in diesem Jahr wieder mit einem Stand vertreten sein.

Deshalb möchten wir am nächsten HUBS-Treffen (20. Juli) die finale Planung und Vorbereitung machen. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns dabei tatkräftig Unterstützen würdest.

Wir sehen uns also hoffentlich am kommenden Donnerstag im HUBS-Raum.