Leitfaden für neue Studis

Hallo StudienanfängerIn!

Du bist frisch an der TU Braunschweig oder an einem Studium an dieser interessiert? Glückwunsch erst einmal, dass du auf unsere Seite „geklickt“ hast! Wir, der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA), sind neben den Fachschafts- und Fachgruppenräten, die von den Studierenden gewählten VertreterInnen der Studierenden der TU Braunschweig.

Während wir als Studierende im AStA zum einen die Interessen der Studierenden nach „außen“ vertreten, dir umfangreiche Service (Kopieren, Scannen, Ringbindungen, Internationale Studiausweise, …)- und Beratungsangebote (z.B. Sozialberatung) bieten, stehen dir zum anderen die deinem Studiengang zugeordneten Fachschaften und Fachgruppen für inhaltliche Fragen zu deinem Studium zur Verfügung. Einige Fachschaften haben auch eigene „Erstsemesterseiten“.

Wir hoffen, dass die folgenden Tipps gut für dich geeignet sind und dir helfen, einen guten Start ins Studium zu schaffen. Für Studierende in besonderen Lebenslagen (z.B. Studierende mit Kind, ausländische Studierende, Studierende mit Handycap) bieten wir zusammen mit den oben genannten anderen Institutionen der TU Braunschweig zusätzliche Beratungsangebote an.

 

Willkommen an unserer „Caroline TUBS“

 

a.) Wohnen

 

Als erstes brauchst du natürlich ein „Dach über dem Kopf“, soweit du nicht noch zu Hause wohnst und dort wohnen bleiben möchtest. Es gibt im wesentlichen drei Möglichkeiten:

Ein Zimmer in einem Studierendenwohnheim.
Die meisten Wohnheimplätze stellt das Studentenwerk Braunschweig (SWBS) zur Verfügung. Einen Überblick findest Du hier.
Dabei gibt es neben den „privaten“ noch weitere seriöse Anbietende wie zum Beispiel die Ev.Studierendengemeinde, die Kath. Hochschulgemeinde oder das Wohnheim der „Pädagogischen Hochschule“ in der Gaußstr. 16.
Achtung: Ausdrücklich warnen möchten wir an dieser Stelle vor den „Studentenwohnheimen“ der Burschenschaften und anderer Verbindungen. Warum erfährst Du hier.

Wohngemeinschaften oder eigene Wohnung
Angebote für freie WG-Zimmer oder Wohnungen findest du unter den einschlägigen Internetportalen sowie auf den Seiten des Studentenwerks unter „Biete & Suche“.

Angebote im AStA-Glaskasten
Aktuelle Angebote hängen auch immer im „AStA-Glaskasten“ aus. Neben den privaten Wohungsvermietern bieten auch zahlreiche Baugenossenschaften Wohnungen an. Die neusten Wohnungsangebote findest du in der Samstagsausgabe und auf den Internetseiten der „Braunschweiger Zeitung“.

b.) Wohnsitz ummelden

Damit du legal in Braunschweig wohnst, musst du deinen Wohnsitz als Haupt- oder Nebenwohnsitz anmelden. Dazu begibst du dich in das Einwohnermeldeamt am Hagenmarkt. Wenn du deine Wohnung in Braunschweig als Hauptwohnsitz anmeldest und eine Weile in Braunschweig wohnen bleibst, zahlt dir die Stadt Braunschweig eine Willkommenssumme in Höhe von 200,00 Euro.
Falls du deine Braunschweiger Wohnung als Nebenwohnsitz angibst, musst du überzeugend darlegen können, dass sich dein Lebensmittelpunkt (z.B. Freunde, Vereine, Politik) in einer anderen Stadt befindet oder du in dieser anderen Stadt mehr Zeit verbringst als in Braunschweig.
Eventuell musst du bei der Anmeldung deinen Mietvertrag vorlegen.
Achtung: Die Anmeldung muss spätestens eine Woche nach dem Umzug erfolgt sein (Umzugsdatum lässt sich ja ändern), sonst droht eine Strafe (48,00 Euro !!).

c.) Studierendenausweis und Semesterticket

Leporello
Falls dir dein Studierendenausweis mit den verschiedensten Immatrikulationsbescheinigungen (auch Leporello genannt) z.B. für das BAföG-Amt oder die Krankenkasse nicht zugeschickt wurde, solltest du dir den vom Immatrikulationsamt abholen. –> Zerlege die einzelnen Teile des Leporellos: Das DIN-A5 Blatt kommt in das „Studiennachweisheft“ aus gelber Pappe, der „Ausweis für Studierende“ kommt ins Portemonnaie. Letzterer gilt auch als Semesterticket, und muss auch in der Mensa manchmal vorgezeigt werden. Achtung: Der Studierendenausweis darf nicht einschweißt werden, weil dann die SchaffnerInnen die leichten Erhebungen im Aufdruck des Semestertickets nicht mehr fühlen können – und du musst eine Strafe zahlen!
Wenn Du eine Schutzhülle verwendest (gibt es günstig im AStA-Service zu erwerben), sollte der Ausweis leicht zu entnehmen sein. Sollte dich der Wahlberechtigungsabschnitt (SW/KW-Abschnitt) stören und du ihn abschneiden, bewahre ihn sorgfältig auf, sonst musst du dir bei den studentischen Wahlen am Ende des Semesters erst eine Ersatzwahlbescheinigung holen. Am Besten du lässt hin einfach am Ausweis dran.

So einen Leporello bekommst du nun jedes Semester, wenn du brav den so genannten Semesterbeitrag gezahlt hast, was per Bankeinzug oder Überweisung geht. Der Bankeinzug hat den Vorteil, dass du die Zahlung nicht vergisst und den Leporello zugeschickt bekommst. Achtung: Wenn du dich für das Überweisen entscheidest und es letztlich vergisst, musst du eine Strafgebühr (15€) zahlen. Exmatrikuliert wirst du erst, wenn das Geld (zuzüglich der Strafgebühr!) nicht bis zum 30.03. (zum Sommersemester) bzw. 30.09. (zum Wintersemester) auf dem Konto der TU eingegangen ist.

d.) Weitere wichtige Dinge, die du an der TU Braunschweig beachten solltest

Internetzugang (y-Nummer)
Falls du sie nicht sowieso schon zugeschickt bekommen hast, besorge dir im Gauß-IT-Zentrum – dem Rechenzentrum der TU-BS in Raum 015 eine y-Nummer.Mit dieser ID kannst du dich an allen öffentlichen Terminals im Rechenzentrum und im Altbau einloggen und erhältst so unter anderem Internetzugang, eine Email-Adresse sowie Rechte für die (kostenpflichtige) Druckernutzung. Allerdings gibt es zur Zeit pro Semester einen aus Studienbeiträgen finanzierten Freibetrag von 15€. In den ersten Semesterwochen findet ein Einführungskurs in die Angebote des Rechenzentrums statt. Deine y-Nummer benötigst du auch für das TUgether-Portal und stud.IP. Stud.IP ist in vielen Studiengängen das wichtigste Informationsportal bei Lehrveranstaltungen.

Mensen und Cafeterien – Der Mensch lebt nicht nur von Luft alleine.
Wichtig ist nicht nur für die WohnheimbewohnerInnen des Studentenwerks Braunschweig (Waschmaschine), die mit den Immatrikulationsunterlagen versendete Mensacard. Die Mensen und Cafeterien des Studentenwerks bieten eine kostengünstige Alternative zur individuellen Selbstversorung. In der TU-Mensa 1 (Katharinenstraße) bekommst du von Montag bis Samstag etwas zu essen.
Die Karte solltest du an den Automaten aufladen. Generell kannst du zu Studipreisen in den Mensen und Cafeterien nur mit deiner Karte bezahlen. Ansonsten zahlst du den z.T. wesentlich höheren Gästepreis!
Falls du deine Karte vergessen oder verloren haben solltest, bekommst du gegen Vorlage deines Studierendenausweises gegen 5 Euro Pfand auch eine neue Karte.
Wichtiger Hinweis: Da die Karte nicht personalisiert ist, solltest du dir die Nummer der Karte unbedingt notieren. Bei Verlust der Karte kannst du diese nur so sperren und ggf. dein Restguthaben auszahlen lassen!

Uni-Bibliothek
Um die Uni-Bibliothek zu nutzen, musst du dich im Internet anmelden. Dies machst du am Besten direkt in der Bibliothek, dort stehen die MitarbeiterInnen für Rückfragen zur Verfügung. Dazu solltest du Personalausweis, Studierendenausweis und sicherheitshalber auch eine Meldebestätigung mit deiner Semester-Adresse greifbar haben.

Sprachenzentrum
Willst du trotz des ganzen Stresses zum Studienstart einen Sprachkurs belegen, so beeil dich! Die meisten Kurse sind schnell ausgebucht. Anmelden kannst du dich in der Mediothek im Altgebäude (Pockelsstr. 4) – folge den Schildern.

Unisport
Wie war das doch noch mit Einheit von Körper und Geist – egal, auf jeden Fall bietet der Braunschweiger Unisport ein umfangreiches und weitgehend kostenloses Sportangebot. Bei Fragen wendest du dich am Besten entweder an die MitarbeiterInnen des Sportzentrums, das Sportreferat der Studierendenschaft oder direkt an die jeweiligen Obleute der Sportarten.

e.) Überleben als StudierendeR – Hier geht’s ums Geld

 

Für alle Fragen „Rund ums Geld“ wendest du dich entweder an die Sozialberatung im Studienservicecenter oder an das Sozialreferat der Verfassten Studierendenschaft, welche euch eine erste Anlaufstelle von Studi zu Studi bietet.

Nachfolgend ein paar Tipps:

BAföG
Auf jeden Fall solltest du BAföG bei der Förderabteilung des Studentenwerks beantragen.
Achtung: BAföG wird nicht rückwirkend ausgezahlt, also noch im Oktober beantragen! Ausländische Studierende müssen sich vorher aber unbedingt beim International Office erkundigen, ob sie dazu berechtigt sind, da ansonsten im schlimmsten Falle die Abschiebung droht.
Wieviel BAföG du bekommst, kannst du mit dem BAföG-Rechner ausrechnen. Auch wenn du nur wenig BAföG bekommst, so lohnt es sich schon deshalb, weil es in der Regel die einzige Möglichkeit ist, sich von den GEZ-Gebühren befreien zu lassen (s.u.).
Da sich an den Regelungen zum BAföG viel geändert hat, solltest du dich, auch wenn du dir keine großen Chancen auf BAföG ausrechnest, gründlich informieren. Dafür steht dir auch die „Sozialberatung“ des AStA zur Verfügung.
Weitere Informationen zu den Möglichkeiten der Studienfinanzierung:

Kindergeld
Solange du das gesetzliche Alter nicht überschritten hast, steht dir dieses zu. Hier gab es in der letzten Zeit zahlreiche Änderungen.

Jobben
Jobben neben dem Studium. Hierbei sind bestimmte Dinge zu beachten, die speziell für Studierende gelten, über die unter anderem das Infoblatt des Studentenwerks informiert.
Jobangebote findest du im „Glaskasten“ des AStA und auf den Seiten des Studentenwerks unter „biete&suche“.

Stipendien von Stiftungen
Da alle Stiftungen zur Zeit über sehr viele Stipendien verfügen, lohnt sich die Überlegung, sich bei einer zu bewerben. Allerdings geht man als StipendiatIn auch bestimmte Verpflichtungen ein.

Stipendien der TU Braunschweig
Zum einen vergeben die TU Braunschweig sowie einige ihrer Fakultäten Stipendien (in Höhe von 500 Euro pro Semester), zum anderen gibt es auch einige Firmen, Privatpersonen und Organisationen, die Stipendien gestiftet haben.

Studienkredite
Unabhängig vom Einkommen der Eltern gibt es sowohl seitens der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau, als auch von Privatbanken Kreditangebote speziell für Studierende. ACHTUNG SCHULDENFALLE!! Du solltest unbedingt die Kreditbedingungen (v.a. die Rückzahlungsmodalitäten) beachten. Alle diese Kredite sind zudem verzinst!

Wohngeld und ALG II
Wohngeldberechtigt bist du nur, wenn dir rechtlich kein BAföG zusteht. Von Leistungen nach ALG I und II sind Studierende – mit Ausnahme von Studierenden mit Kind und Teilzeitstudierenden – grundsätzlich ausgeschlossen, da sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen.

Neben der „Einnahmenseite“ auf deinem Konto bestehen auch Möglichkeiten auf der „Ausgabenseite“ zu sparen. Hier ein paar Hinweise:

Erlass der Studiengebühren (Befreiung/Härtefallregelung)
Es besteht nach dem Niedersächsischen Hochschulgesetz (NHG) in einigen Fällen die Möglichkeit sich von den Studiengebühren befreien zu lassen.

Von der Erhebung der Studienbeiträge sind nach § 11 Abs. 3 Studierende ausgenommen, die

  1. ein Kind im Sinne von § 25 Abs. 5 BAföG tatsächlich betreuen, das zu Beginn des jeweiligen Semesters das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
  2. einen nach einem Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung pflegebedürftigen nahen Angehörigen pflegen,
  3. das Amt der Gleichstellungsbeauftragten wahrnehmen, ohne hierfür beurlaubt zu sein, für insgesamt bis zu zwei Semester,
  4. gleichzeitig bereits an einer anderen Hochschule zum Studium in einem gemeinsamen Studiengang eingeschrieben sind und dort den Studienbeitrag entrichten,
  5. eine in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgesehene Studienzeit im Ausland absolvieren,
  6. ein in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgesehenes praktisches Studiensemester absolvieren,

sowie nach §12 Abs.1:

  1. ausländische Studierende, die eingeschrieben werden
    1. aufgrund eines zwischenstaatlichen oder übernationalen Abkommens oder einer Hochschulpartnerschaft, soweit Gegenseitigkeit besteht, oder
    2. im Rahmen von Förderprogrammen, die überwiegend aus öffentlichen Mitteln des Bundes oder der Länder finanziert werden,
  2. Studierende, die für ein ganzes Semester oder Trimester beurlaubt sind,
  3. Studierende, die ein aus öffentlichen Mitteln finanziertes Stipendium für ein Promotionsstudium oder gleichstehendes Studium erhalten, und
  4. Studierende an der Niedersächsischen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege.

und nach § 14 (Fälligkeit und Billigkeitsmaßnahmen)

Der Studienbeitrag nach § 11 sowie die Gebühren und Entgelte nach § 13 können auf Antrag ganz oder teilweise erlassen werden, wenn die Entrichtung zu einer unbilligen Härte führen würde. Eine unbillige Härte liegt hinsichtlich des Studienbeitrages und der Langzeitstudiengebühr in der Regel vor

  1. bei studienzeitverlängernden Auswirkungen einer Behinderung oder schweren Erkrankung oder
  2. bei studienzeitverlängernden Folgen als Opfer einer Straftat.

Befreiung von den GEZ-Gebühren
Nach derzeitiger Regelung kannst du dich grundsätzlich von den GEZ-Gebühren nur befreien lassen, wenn du BAföG-EmpfängerIn bist. Seit dem 1. April 2005 liegt die Zuständigkeit für Gebührenbefreiungen nicht mehr bei der Stadt Braunschweig, sondern direkt bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln. Allerdings bestätigen einem verschiedene Stellen der Stadt Braunschweig, dass die geforderten Unterlagen im Orginal vorgelegen haben.

Achtung: Man wird immer nur für einen bestimmten Zeitraum befreit, also immer wieder rechtzeitig darum kümmern! Rückwirkend werden keine Gebühren erstattet.
Noch mal Achtung: Wenn die Gebührenbefreiung aus irgendeinem Grund fehlschlägt, bist du automatisch mit deinen Geräten angemeldet! Ein Grund für Ablehnung des Antrags auf GEZ-Befreiung kann auch ein zu geringes Einkommen sein (es ist dann angeblich unglaubwürdig, dass man mit so wenig Geld auskommt)! Bei Problemen wendet euch bitte wieder an die Sozialberatung des AStA.

f.) Sonstige Dinge, an die du denken solltest:

Auto
Wenn du ein Auto besitzt und deinen Hauptwohnsitz nach Braunschweig verlegt hast (s.o.), solltest du auch dieses beim Straßenverkehrsamt ummelden (ist aber nicht sooo dringend), da allerdings BS als Kennzeichen in der Versicherungtabelle als „preiswerter Standort“ gilt, lohnt sich auf jeden Fall ein Nachrechnen. Zu beachten gibt es eine Besonderheit in den BAföG-Richtlinien. Mittlerweile wird der Zeitwert eine PKW, dessen eingetrageneR EigentümerIn (nicht HalterIn!) du bist, vollständig auf dein Einkommen angerechnet.

g.) Falls du eigentlich an einer anderen Hochschule studieren möchtest …

an dieser aber keinen Studienplatz bekommen hast, kannst du versuchen, eineN TauschpartnerIn für einen Studienplatztausch zu finden, um auf diese Weise doch noch einen Studienplatz an deiner Wunschhochschule zu bekommen. Bei einem Studienplatztausch tauschen zwei Studierende, die an der Wunschhochschule der oder des jeweils anderen in dem gleichen Studiengang immatrikuliert sind, ihre jeweiligen Studienplätze untereinander und können so an ihre jeweilige Wunschhochschule wechseln. Dies ermöglicht einen Hochschulwechsel auch dann, wenn man im regulären Zulassungsverfahren an seiner Wunschhochschule keinen Studienplatz bekommt bzw. bekommen hat. Über den Studienplatztausch‑Service studienplatztausch.de® hast du Zugriff auf eine Datenbank mit Tauschgesuchen von Studierenden aus dem gesamten Bundesgebiet in der du gezielt die eigestellten Tauschgesuche für deinen Studiengang und dein Fachsemester recherchieren kannst; auch kannst du darüber dein eigenens Tauschgesuch in die Datenbank einstellen. Wenn ein zu deinem Tauschgesuch passendes Gesuch einer oder eines anderen Studierenden eingestellt wird, wirst du automatisch informiert. Hinter studienplatztausch.de® steht ein erfahrenes Team, dass seit vielen Jahren Studierende beim Studienplatztausch berät und unterstützt und dir bei Fragen zum Ablauf des Tauschvorganges zur Verfügung steht.

So, das war es erstmal von uns für dich. Wir hoffen, dass du uns weitere Tipps, Hinweise, Fehler und Anregungen mitteilst, dich an der TUBS zu Hause fühlst und unsere Arbeit unterstützt.

Mit solidarischen Grüßen,

dein AStA