Hervorgehobener Beitrag

Offener Brief an die Parteien zu den anstehenden Koalitionsverhandlungen

Wir als AStA haben heute einen Brief an alle Parteien* geschickt, welche sich wahrscheinlich zu Koalitionsverhandlungen für eine neue Regierung im Bundesland zusammensetzen werden. In diesem Brief stellen wir unsere Forderungen und Ideen für einen gerechten und guten Studienort Niedersachsen vor:

„Liebe Parteien,

die Wahlen sind um und es gilt nun eine Landesregierung zu formen. Das ist nicht immer einfach, dem sind wir uns bewusst. Viele Themen gilt es unter Dach und Fach zu bringen, die Wahlergebnisse deuten auf ausgedehnte Regierungs- und Koalitionsverhandlungen hin und wir hoffen, dass dies zuvorderst zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung zwischen den beteiligten Partien führt.
Wir als Allgemeiner Studierendenausschuss der Technischen Universität Braunschweig möchten da eine Hilfestellung bieten. Passend zum Beginn der Verhandlungen haben wir Forderungen formuliert, die euch helfen sollten, einen gemeinsamen Konsens bei Fragen zu Studium und Lehre zu finden. Forderungen, keine Wünsche? Genau, denn als Studierendenschaft sind wir uns unserer gesellschaftlichen Rolle bewusst und auch, dass wir manchmal klar aussprechen müssen, was uns bewegt und was wir für notwendig halten.
Zudem wissen wir, dass man so viel mehr allgemeine Aufmerksamkeit erhält und einen Diskurs über verschiedene Punkte anstoßen kann.
Uns ist bewusst, dass es unsererseits Punkte gibt, die Interessen der Universitäten entgegenstehen, doch als zukünftige Landesregierung muss den Parteien klar sein, dass dabei unsere Ansichten genauso wichtig sind und miteinbezogen werden müssen, wie die der Hochschulen. Schließlich sind wir die Zukunft der Universitäten und der Wissenschaft in Niedersachsen und anderswo.

Keine Studiengebühren

Es bleibt eins der wichtigsten Anliegen, dass es keinerlei Studiengebühren in Niedersachsen geben darf. Diese zerstören jede Chancengleichheit, es profitieren nur Studierende mit ökonomisch starkem Hintergrund. Ebenso darf es keine Studiengebühren für ausländische Studierende geben, welche nicht aus der EU kommen. Eine Ungleichheit durch Herkunft ist genauso wenig tragbar wie allgemeine Studiengebühren. Ein gegenteiliges Zeichen ist notwendig. Ebenso fordern wir die Abschaffung der Langzeitstudiengebühren, denn jeder Mensch braucht unterschiedlich Zeit um zu akademischen Zielen zu kommen und das muss akzeptiert werden!

[collapse]
BAföG-Erhöhung ist notwendig

Die künftige niedersächsische Landesregierung muss sich im Bundesrat für die Erhöhung des BAföG einsetzen. Weiterhin gilt es diesen dynamisch den regionalen Gegebenheiten anzupassen und nicht an einem Standardsatz festzuhalten. Mieten und Lebenshaltungskosten sind schließlich von Ort zu Ort unterschiedlich. Dazu muss die Erhöhung flexibel der allgemeinen wirtschaftlichen Situation in Deutschland angepasst werden und nicht peu a peu alle paar Jahre erfolgen. Es muss eine elternunabhängige Förderung durch BAföG geben, niemand sollte dahingehend ausgegrenzt werden, wenn finanzielle Unterstützung notwendig ist. Auch die altersdiskriminierenden Hürden müssen aufgehoben werden. Gleiches gilt für die Regelungen der Krankenkassen, denn wer studiert ist finanziell meistens nicht in der Lage hohe Krankenkassensätze zu zahlen.

[collapse]
Sozialen Wohnbau und soziale Infrastruktur stärken

Wir fordern die kommende Landesregierung dazu auf, den sozialen Wohnbau weiter voranzutreiben und damit die Situation in den Städten dahingehend zu beeinflussen, dass die Mieten nicht in die Höhe gehen und für soziale Verdrängung sorgen. Dazu muss die soziale Infrastruktur ebenfalls im Fokus stehen; Mensen, Kindertagesstätten und andere Einrichtungen müssen genauso gestärkt werden. Die Hochschule muss familiengerechter werden und Kinderbetreuung vermehrt unterstützen. Soziale Gerechtigkeit kann nur so bekräftigt werden, es darf allgemein kein Ausspielen verschiedener Interessengruppen geben.

[collapse]
Sanierung der Hochschulen

Es muss eine Unterstützung der Universitäten in dem Bereich der Sanierung und des Neubaus geben. Die Hochschulen werden direkt vom Land Niedersachsen finanziert und dürfen nicht verfallen. Die Gebäude müssen auf aktuellem Stand gehalten werden und es darf nicht nur Investitionen in neue Forschungsbauten geben. Es streben immer mehr Menschen an die Hochschulen und das muss mit Erweiterung der Räumlichkeiten bedacht werden. Mehr Studierende benötigen auch mehr Platz.

[collapse]
Überarbeitung des Konzepts Regelstudienzeit

Es muss evaluiert werden, in wieweit dieses Konzept noch funktioniert, da es in der Realität sich immer wieder beweist, dass die Semesteranzahl viel zu niedrig und unzureichend gewählt ist. Es gilt praxisnah diese Regelstudienzeiten zu überarbeiten und damit das enge Korsett für die Studierenden zu lockern. Studierende lernen unterschiedlich und jeder Studiengang stellt andere Anforderungen, welche sich nicht ausreichend in festen Regelstudienzeiten abbilden lassen.

[collapse]

Diese Forderungen finden wir notwendig, um in den kommenden fünf Jahren die Weichen so zu stellen, dass wir als jetzige Studierende, und auch die zukünftigen Studierenden die Universität erfolgreich besuchen und mit möglichst wenigen Hürden konfrontiert werden, die ungerecht oder selbst verursacht sind. Es gibt andere Aspekte wie den, dass Anwesenheitspflichten nur im Sonderfall möglich sind, die Unterstützung und Förderung von Teilzeitstudium und Studienabbrecher_innen und klare Forderungen in Richtung unbefristeter und sicherer Verträge für wissenschaftliche Mitarbeiter_innen, die wir ebenfalls für sehr wichtig halten. Dennoch ist uns klar, dass wir, um Gehör zu finden, uns auf bestimmte Punkte konzentrieren sollten.
Die Politik muss sich weiterhin bewusst sein, dass sich Universitäten nur mit den Studierendenschaften weiterentwickeln können. Ein Bekenntnis zu unseren Forderungen ist damit auch ein klares Zeichen, dass wir wahr- und ernst genommen werden.

Wir wünschen euch konzentrierte und produktive Koalitionsverhandlungen mit einem Blick auf unsere Forderungen und Ideen.

Herzlichst,
der Allgemeine Studierendenausschuss der Technischen Universität Braunschweig“

*Aus den Wahlergebnissen vom 15. Oktober haben wir abgeleitet, dass für dieses Anliegen folgende Parteien relevant sind: Sozialdemokratische Partei Deutschland, Christlich Demokratische Union, Bündnis 90/Die Grünen und Freie Demokratische Partei.

Hervorgehobener Beitrag

AStA Party im Eulenglück

„Zur Party? Zur Party!“ – Den AStA kennen viele Erstis nur am Rande der Orientierungsphase. Das wollen wir ändern, wie wir es letztes Wintersemester schon gemacht haben.

Wie? Mit einer kleinen Feierlichkeit. Wo? Im Eulenglück. Wir arbeiten an einem feinen Line-Up für den Freitag und es lohnt sich alleine schon vorbeizuschauen, um die Begrüßungswoche richtig ins Wochenende ausklingen zu lassen. Eintritt? Gibt es nicht, alle sollen die Möglichkeit haben, einen guten Abend zu haben, ohne dass sie dabei zu sehr aufs Geld gucken müssen. Mehr Infos kommen noch. Das wird groß und artig.

Hervorgehobener Beitrag

Antragsfrist für die Beihilfe aus dem Hilfsfonds im WiSe 2017/18

Antragsfrist für die Beihilfe aus dem Hilfsfonds für das WiSe 2017/18:

05.10.-02.11.2017

Mehr lesen

Bald beginnt der Annahmezeitraum für die Hifo-Anträge. Vorab wird eine letzte offene Sprechstunde stattfinden, wo ihr euch bei Bedarf schon mal informieren oder auch wegen anderen Belangen zur Studienfinanzierung vorbeikommen könnt. Bitte beachtet, dass wir keine BAföG-Beratung anbieten können. In der Woche vom 25. -29. September ist keine Terminvereinbarung mit dem Sozialreferat möglich.

Auf einen Blick:

Letzte offene Sprechstunde im SoSe 2017:

am Donnerstag, den 21.09. von 14:00-16:00

Antragsfrist für die Beihilfe aus dem Hilfsfonds für das WiSe 2017/18:

05.10.-02.11.2017

Antragsfrist für den Braunschweiger Bürgerpreis für das WiSe 2017/18:

05.10.-24.10.2017

Sprechstunden im Antragszeitraum:

  immer am Dienstag von 12.00 – 13:00

und am Donnerstag von 16:45-17:45

Dienstag der 31.10. ist ein Feiertag, dementsprechend findet keine Sprechstunde statt

In diesem Zeitraum können die Anträge persönlich bei uns eingereicht werden. Dafür muss vorab KEIN Termin vereinbart werden. Bis zum 02.11. müssen alle erforderlichen Unterlagen vollständig vorliegen. Viele weitere Informationen findet ihr auf unserer Seite: https://www.asta.tu-braunschweig.de/beratung/sozialberatung/

[collapse]

Aktuelle Studienfinanzierungsmöglichkeiten

Momentan könnt ihr euch noch für folgende Studienfinanzierungshilfen bewerben:

Falls ihr unverschuldet in Not geraten seid und euer Studium gefährdet ist,

kommt für euch in Frage

  • der Braunschweiger Bürgerpreis: bis zum 24.10.2017
  • die Beihilfe: bis zum 02.11.2017

Hier findet ihr die Antragsformulare zum Download und weitere Infos:

Sozialberatung

Wenn

  • keiner eurer Eltern einen höheren Abschluss als den Hauptschulabschluss hat oder
  • ihr als Erste/r in eurer Familie eine Hochschule besucht (in erster Generation) oder
  • ihr aufgrund von Flucht besonders schwierige Start- und/oder Rahmenbedingungen für ein Studium habt,

könnt ihr euch auf folgendes Stipendium bewerben:

  • Landesstipendium Niedersachsen 2017/2018: bis zum 13.11.2017

Weitere Infos und Bedingungen für die Bewerbung findet ihr unter folgendem Link:

https://www.tu-braunschweig.de/stipendien/landesstipendium

26.10. 18:30 Uhr – Schwule Vollversammlung inkl. Kneipentour

Nachdem wir gestern mit unserem „Semester-Start-Treffen“ erfolgreich in das neue Semester gestartet sind, findet am kommenden Donnerstag die schwule Vollversammlung statt. Hierzu möchten wir Euch herzlich einladen. Unter anderem wird dort der neue Schwulenreferent für das WiSe 2017/18 gewählt und wir wollen unsere zukünftige Aktionen und Aktivitäten planen. Anschließend findet eine Kneipentour durch Braunschweig statt.

Bewerbungen für Lokale Projekte

Mit dem Wintersemester 2017/18 startet wieder die Bewerbungsrunde für die lokalen Projekte.

Interessierte müssen die vollständigen Anträge bis zum Freitag den 17.11.17 eingereicht haben.

Termine Für den Haushaltsausschuss und das StuPa werden noch bekannt gegeben.
Da es möglich ist, dass Antragsteller_innen zur Studierendenparlamentssitzung eingeladen werden oder Rückfragen direkt aus der Haushaltssitzung erfolgen, ist es hilfreich an diesen Terminen erreichbar zu sein.
Dieses Semester wird es Sprechstunde nur auf Anfrage bis zum 10.11.17 geben.
Rückfragen können ansonsten an: asta-finanzreferat@tu-bs.de gesendet werden.

Was ist ein lokales Projekt?

Wo finde ich den Antrag dafür?

 

Solidarität mit den Studierenden der HBK

Gestern Abend kam es in der Blumenstraße zur Besetzung von Räumlichkeiten der Hochschule für Bildende Künste (HBK) durch ihr eigenen Studierenden. Dieses Handeln resultiert aus einem hochschulinternen Konflikt zwischen dem Präsidium und Teilen der Studierendenschaft, welcher seit Monaten schwelt. Dabei geht es darum, dass die HBK keinen 24 Stunden Zugang zu den Ateliers und Werkräumen für ihre Studierenden mehr ermöglicht. Damit haben viele Studierende Probleme, da Kunst nicht wie andere akademische Disziplinen in straffen Zeitplänen entstehen kann und Freiräume braucht. Eine Weiterführung in den eigenen Räumlichkeiten ist zudem teilweise aufgrund der Größe der Werke nicht möglich und ein stetiger Zugang zu diesen somit umso wichtiger. Dieses Bestreben ist notwendig, damit sich die künstlerischen Energien der Studierenden sinnvoll entfalten können
Die Besetzenden schreiben hierzu auf ihrem Blog:
„Wir wollen aber nicht nur unsere Forderung nach jederzeit zugänglichen Ateliers durchsetzen, wir wollen mehr. Wir haben Visionen und Ideen für die HBK Braunschweig, die mehr sind als technokratische Optimierungen. Wir haben den Wunsch nach einer sozialen, lebenswerten Hochschule, die der Mittelpunkt unseres Lebens und Teil der Stadt ist. Diese Ideen werden wir jetzt verfolgen. […] Wir wollen Teil des sozialen Lebens im westlichen Ringgebiets sein. Wir werden in der Blumenstraße einen Infopoint einrichten und ein regelmäßiges Programm veranstalten, zu dem wir alle einladen und das wir öffentlich kommunizieren. […] Die ersten öffentliche Plenen finden am 17.10. Um 22:00 Uhr und am 18.10. Um 11:00 Uhr in der Blumenstraße statt“ […] Wir wollen die nächste Zeit in der Blumenstraße nutzen, um gemeinsam zu überlegen, wie wir die HBK Braunschweig weiterentwickeln möchten.“ (Selbstverwaltete Blumenstraße 24/7 Für Alle! online verfügbar unter: http://blumenstrasse36.blogsport.de)
Wir als Allgemeiner Studierendenausschuss der TU solidarisieren uns mit dem Wunsch nach diesen FreiräumenStudieren darf nicht durch vermeidbare Hürden gestört werden und nun gilt es für das Präsidium der HBK einzulenken. Ob TU oder HBK, wir sehen uns darin verpflichtet, die berechtigten Forderungen von Studierenden in Braunschweig und anderswo zu bekräftigen und unterstützen. Gerade nach der Landtagswahl gilt es auch für die Politik, dort einen studierendenfreundlichen Weg zu finden. Wir hoffen, dass auch weitere Forderungen und Wünsche anderer Studierendengruppen der HBK in dem Protest Platz finden können.

Studium Generale Mi. 18.10.2017

Studium Generale 2017
– ein Angebot für alle Studierende der TU Braunschweig und interessierte Bürgerinnen und Bürger Braunschweigs

Programmheft 2017 zum Download

Mehr lesen

Auch in diesem Jahr versteht sich das Studium Generale als ein Angebot, den berühmten Blick über den Tellerrand des eigenen Studiengangs hinaus zu wagen. Ihr habt die Möglichkeit, euch von der Vielfältigkeit unserer Technischen Universität zu überzeugen, indem ihr jeweils 45 Minuten lang in neue und spannende Themen eintauchen könnt. Das Studium Generale soll euch Wissenschaften vorstellen, die fernab des eignen Curriculums existieren und so das vorhandene „Schubladendenken“ abbauen. Auch wenn ihr eure Studiengangwahl an der TU Braunschweig bereits getroffen habt und euch damit für die nächsten Semester inhaltlich auf ein Themengebiet festgelegt habt, solltet ihr die Chance nutzen, Anregungen für euren Professionalisierungs- bzw. Wahlpflichtbereich mitzunehmen. So werden dieses Jahr auch das erste Mal Vorträge aus dem Poolbereich vorgestellt. Das Kulturreferat und der AStA in Zusammenarbeit mit dem Vizepräsidium für Studium und Kooperation.

Programmheft 2017 zum Download

Auch dieses Jahr findet das Studium Generale wieder am ersten Mittwoch im Semester – dieses Mal der 18.10. 2017 – statt. Es funktioniert ganz einfach: Schau Dir den Ablaufplan an, stell Dir Deinen ganz persönlichen Tagesablauf zusammen und komm vorbei!

[collapse]

Ersti-Ausgabe der AStA-Notizen

Passend zum Semesterstart gibt es geballte Infos über Uni, Studierendenschaft und das ganze Drumherum. In der Mensa, vorm AStA-Büro und hier zum downloaden.

In dieser Ausgabe der neu erscheinenden „AStA Notizen“ wollen wir euch einen
generellen Einblick in unsere Arbeit und Struktur geben.

Einen guten Start ins Semester und viel Freude beim Lesen !

Antragsfrist für Lokale Projekte im WiSe 2017/18

Mit dem Semester beginnt auch die Antragsrunde für Lokale Projekte, diese endet am:

Freitag den 17.11.17

um 14 Uhr

Wer also ein soziales, kulturelles oder politisches Projekt mit Bezug zur Studierendenschaft und Hochschule realisieren möchte ist herzlich eingeladen sich mit Projekten zu bewerben.

Für nähere Informationen siehe: Finanzreferat .